Vier Personen analysieren Diagramme, Quelle: SeanShot

© istockphoto.com/SeanShot

Der Ko-Investmentfonds coparion wurde von ERP-Sondervermögen und der KfW Bankengruppe gegründet und beteiligt sich in gleicher Höhe und zu gleichen wirtschaftlichen Konditionen zusammen mit privaten Leadinvestoren an jungen, innovativen Unternehmen. So ist es möglich, das bereitgestellte Kapital zu verdoppeln.

Antragsberechtigt sind kleine und mittelständische Technologieunternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit Betriebssitz in Deutschland. Das Unternehmen muss die Kriterien der KMU-Definition der EU erfüllen.

Mit coparion kooperierende Leadinvestoren können Beteiligungsgesellschaften sowie natürliche und juristische Personen sein, die Unternehmen Beteiligungskapital zur Verfügung stellen und eine klare Exitstrategie verfolgen. Das Technologieunternehmen darf zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht älter als zehn Jahre sein. Das Unternehmen muss neue Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen entwickeln oder in den Markt einführen, die sich in ihren wesentlichen Funktionen von den bisherigen Produkten, Verfahren oder Dienstleistungen des Unternehmens unterscheiden. Die Forschungs- oder Entwicklungsanteile müssen im Unternehmen selbst erbracht werden. Wenn für Entwicklungsschritte Dienstleistungen in Anspruch genommen werden, müssen die Spezifikationen im Unternehmen selbst erarbeitet werden.

Die Förderung erfolgt als Beteiligung, die Beteiligungsform von coparion richtet sich vorrangig nach der Beteiligungsform des Leadinvestors. Die Höhe der Beteiligung beträgt bis zu zehn Millionen Euro pro Unternehmen. Es sind mehrere Finanzierungsrunden möglich. Vor Abschluss eines Beteiligungsvertrages zwischen Leadinvestor und Technologieunternehmen ist ein Beteiligungsantrag bei coparion einzureichen.

Anträge sind zu richten an

Coparion
Charles-de-Gaulle-Platz 1d
50679 Köln
Chausseestraße 49
Loft 4N
10115 Berlin
Tel.: +49 (0)30 58584400
www.coparion.de