Logo Branchendialoge

Themen der Branchen identifizieren, priorisieren und Maßnahmen entwickeln: Bei den vom BMWi veranstalteten Branchendialogen steht ein ergebnisorientierter, interaktiver Austausch mit Branchenvertretern aus Unternehmen, Verbänden und Gewerkschaften im Vordergrund. Das Ziel: Gemeinsam mit Branchenvertretern sollen möglichst konkrete Maßnahmen entwickelt werden, um die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie gezielt zu stärken. Die Branchendialoge sind in der Regel dreistufig organisiert: Sie bestehen aus öffentlichen Online-Konsultationen, Branchendialogen auf Arbeitsebene im BMWi und einem abschließenden Treffen der jeweiligen Spitzenvertreter mit dem Minister.

Grundelemente der dreistufigen Branchendialoge

1. Öffentliche Online-Konsultationen

Es wird ein individueller Fragenkatalog mit fachspezifischen sowie horizontalen Themen - wie z. B. Fachkräftemangel, Industrie 4.0 oder Nachhaltigkeit - entwickelt. Ziel ist es, Bereiche mit hoher Priorität und besonderem Handlungsbedarf zu identifizieren.

2. Fachgespräch auf Arbeitsebene

Nachdem die wichtigsten und aktuellsten Themen durch die Auswertung der Online-Konsultation identifiziert wurden, werden etwa 80 Vertreter von Unternehmen, Verbänden und Gewerkschaften zu einer interaktiven Workshop-Veranstaltung ("World Cafe") in das BMWi eingeladen. Die Anwesenden können so konkrete Maßnahmenvorschläge für die TOP-Themen und Fragestellungen entwickeln. So soll insbesondere sichergestellt werden, dass die künftigen Maßnahmen besonders praxisnah und ausgewogen sind.

3. Treffen der Spitzenvertreter mit dem Minister

In einem dritten Schritt konferieren die Spitzenvertreter der jeweiligen Branche mit dem Bundeswirtschaftsminister über den konsolidierten Maßnahmenkatalog. Umsetzbarkeit und Effizienz werden diskutiert, möglichst konkrete Maßnahmen und Folgeaktivitäten sollen priorisiert und vereinbart werden.

Darin schließt sich in der Regel ein Monitoringprozess an, um den Umsetzungsstand und die Ergebnisse der als vordringlich identifizierten Maßnahmen zu gegebener Zeit zu überprüfen sowie - falls notwendig - nachzujustieren.