Kommunikationsgerät für Taucher; Quelle: Free-Linked GmbH

© Free-Linked GmbH

Tauchen ist eine faszinierende, zugleich aber nicht ganz ungefährliche Sportart. Zum einen kann es zu Problemen mit der Sauerstoffversorgung kommen – beispielsweise wenn ein Luftventil einfriert oder ein Schlauch platzt. Zum anderen bewegt sich der Mensch unter Wasser in einer anderen "Welt" – mit der Gefahr, Fehler zu machen und in Panik zu geraten.

In beiden Fällen hilft in der Regel der sogenannte "Buddy", also der Tauchpartner, mit dem man unterwegs ist und auf den man sich im Notfall verlässt. Doch selbst erfahrenen Tauchern kann es passieren, dass sie ihren Buddy aus den Augen verlieren. Wenn jetzt etwas schief geht, ist man vollkommen auf sich allein gestellt.

Von 230 Tauchunfällen, die ein bekanntes deutsches Fachmagazin untersucht hat, gingen mehr als 15 Prozent auf genau solche Situationen zurück. Die große Mehrheit dieser Unfälle endete tödlich.

Ein Tastendruck genügt

Für mehr Sicherheit und gleichzeitig mehr Komfort sorgt nun eine Innovation der Free-Link GmbH, einem Start-up aus Pforzheim. Die drei Unternehmensgründer haben den „Buddy-Watcher“ entwickelt, auf Deutsch sinngemäß übersetzt mit "Tauchpartner-Beobachter". Dabei handelt es sich um ein Gerät, das man am Handgelenk befestigt und mit dem Buddy-Watcher seines Tauchpartners koppelt. Wenn einer der beiden Taucher in eine gefährliche Situation gerät und den Sichtkontakt zu seinem Buddy verloren hat oder ihn einfach nur auf eine "Sehenswürdigkeit" aufmerksam machen möchte, drückt er eine großflächige Taste am Buddy-Watcher. Sofort beginnt das Gerät am Handgelenk des Tauchpartners zu vibrieren und zu blinken – er weiß nun, dass er Ausschau nach dem anderen Taucher halten muss.

Die Kommunikation zwischen beiden Geräten funktioniert via Ultraschall in einem sehr niedrigen Leistungsbereich, so dass Wasserlebewesen möglichst nicht gestört werden. Im Vergleich zum weit verbreiteten und lautstarken "Tank-Banging" (ein Taucher lässt eine Kugel an einem Gummiband an seine Pressluftflasche schnellen, um seinen Tauchpartner auf sich aufmerksam zu machen) ist der Buddy-Watcher eine leise und zugleich sichere Methode, um bestimmte Tauchunfälle zu vermeiden. Damit eignet er sich beispielsweise ideal für Fotografen oder für Pärchen, die die Ruhe unter Wasser genießen möchten.

Eine ausgezeichnete Idee

Der Buddy-Watcher ist eine so überzeugende Idee, dass er beim "Gründerwettbewerb – IKT Innovativ 2011" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie einen Hauptpreis gewonnen hat. Das Preisgeld und das individuelle Coaching haben den drei Gründern geholfen, die Herausforderungen in der Gründungsphase zu meistern. Der Buddy-Watch ist seit November 2014 auf dem Markt.

Faktenübersicht

Dienstleistung: Kommunikationsgerät für Taucher
Unternehmen: Free-Linked GmbH, Pforzheim
Markteinführung: 2014
Förderung: Gründerwettbewerb - IKT Innovativ 2011
Fördersumme: 30.000 Euro plus Coachings