Trend 3 des Impulspapiers "Strom 2030: Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre" befasst sich mit der Frage, wie die Systemsicherheit in einem Stromsystem mit hohen Anteil erneuerbarer Energien auch weiterhin gewährleistet werden kann. Für die Netzstabilität werden Systemdienstleistungen (Frequenzhaltung, Spannungshaltung, Versorgungswiederaufbau, Betriebsführung) benötigt, die heute noch mehrheitlich von konventionellen Kraftwerken bereitgestellt werden. Der Trend geht davon aus, dass zukünftig nicht nur flexible Erzeugungsanlagen, sondern ebenso Verbraucher und Speicher zunehmend zur Stabilisierung der Netze beitragen werden. Die Maßnahmen und Prozesse zur Systemstabilisierung müssen kontinuierlich weiterentwickelt und koordiniert werden, auf regionaler wie auf europäischer Ebene.

Im Rahmen der BMWi-Plattform Energienetze wurde der Trend 10 vorgestellt und ein Konsultationsprozess initiiert. In der Plattform Energienetze erarbeiten Netzbetreiber, Bundes- und Länderinstitutionen sowie Verbände gemeinsam Lösungsvorschläge, um auch in Zukunft einen sicheren Betrieb der Stromnetze zu