Symbolbild zum Monitoringbericht

© iStock.com/peterhowell

Der Monitoring-Report „Wirtschaft DIGITAL“ misst die Fortschritte bei der digitalen Transformation der deutschen Wirtschaft und setzt sich aus zwei Bestandteilen zusammen:

  • der „Wirtschaftsindex DIGITAL“ misst den aktuellen und künftigen Digitalisierungsgrad der deutschen gewerblichen Wirtschaft, des verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors differenziert nach elf Kernbranchen und verschiedenen Unternehmensgrößen.
  • der „Standortindex DIGITAL“ bewertet die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Digitalwirtschaft (IKT-Branche und Internetwirtschaft) im internationalen Zehn-Länder-Vergleich.

Teil des Monitorings ist auch die vertiefte Analyse des Digitalisierungsstands der einzelnen Kernbranchen und nach Unternehmensgröße. Diese Digitalisierungsprofile können Sie hier abrufen.

Der Monitoring-Report wird im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums von Kantar TNS und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim erstellt.

Das Monitoring 2017 in Kürze

Der Monitoring-Report 2017 zeigt, dass die Digitalisierung im Mittelstand vorankommt. Mit 54 von 100 möglichen Punkten hat sich der Digitalisierungsgrad mittelständischer Unternehmen um zwei Punkte im Vergleich zum Vorjahr verbessert. Erfreulich ist auch, dass die deutsche Wirtschaft zunehmend in Industrie 4.0 investiert. Allerdings nutzt nur jedes dritte Unternehmen „Smart Services“ und nur jedes fünfte „Big Data“. Künstliche Intelligenz steht noch am Anfang. Weitere Entwicklungspotenziale liegen in der Internationalisierung und der Exportorientierung der deutschen IKT-Unternehmen.

Schwerpunkt Digitale Vernetzung und Kooperationen: Rund 60 Prozent der Unternehmen sind mit ihren Geschäftskunden digital vernetzt. Um die Digitalisierung voranzutreiben, arbeiten 20 Prozent der Unternehmen mit Partnern aus der eigenen Branche zusammen, 15 Prozent auch branchenübergreifend. Nur etwa vier Prozent der Unternehmen kooperieren aus diesem Grund bislang mit Start-ups.

Im Zehn-Länder-Vergleich der wichtigsten IKT-Nationen belegt der Standort Deutschland mit insgesamt 57 von 100 möglichen Indexpunkten Rang sechs. Den größten Fortschritt hat Deutschland bei der Verfügbarkeit von Wagniskapital gemacht und verbessert sich um vier Plätze auf Rang drei. Führend ist Deutschland bei der allgemeinen Innovationsfähigkeit. Dringender Handlungsbedarf besteht laut Bericht jedoch weiterhin bei den E-Government-Angeboten: hier reicht es nur zu einem unterdurchschnittlichen Platz acht.