Abstrakte Darstellung des Internets für Internet Governance; Quelle: istockphoto.com/pheonix3d

© istockphoto.com/pheonix3d

Angesichts der großen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedeutung des Internets ist eine zuverlässige und effiziente Verteilung der begrenzten Internetressourcen von erheblicher Bedeutung. Das betrifft sowohl die Wahrnehmung der Aufgaben bei der weltweiten Vergabe von IP-Adressen und der Registrierung von Domainnamen wie ".de" als auch andere Fragen von grundsätzlicher Bedeutung für die Offenheit und Stabilität des Internets.

Die Bundesregierung bringt sich bei der internationalen Diskussion zu Fragen der Internet Governance unter anderem im Rahmen der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN), dem Internet Governance Forum (IGF) und dem World Summit on the Information Society (WSIS) ein und vertritt dort die deutschen Interessen bei der Koordinierung der kritischen Internetressourcen.

ICANN hatte bereits im Jahr 2008 die Einführung neuer generischer Top-Level Domains (TLD) beschlossen. Top-Level Domains sind die Endbezeichnung jeder Internetadresse wie z.B. ".de" für Deutschland. Neben den bisherigen generischen (nicht länderspezifischen) Adressen wie ".org" oder ".com" gibt es seit Ende 2013 viele neue TLDs, darunter auch neue deutsche Top-Level Domains wie ".berlin" oder ".nrw".   

Die US-Regierung hatte am 14. März 2014 angekündigt, unter bestimmten Voraussetzungen auf die alleinige Kontrolle von Kernfunktionen des Internets (sog. IANA-Funktionen) verzichten zu wollen. ICANN wurde im gleichen Zug von den USA gebeten, in einem offenen Multi-Stakeholder Prozess Vorschläge für den Übergang zu erarbeiten. Das BMWi ist an diesem Diskussionsprozess aktiv beteiligt und hat erstmals zusammen mit anderen deutschen Stakeholdern in einem Positionspapier (PDF: 128 KB) gemeinsame Vorschläge für die künftige Ausgestaltung der Kontrolle über besagte Internet-Kernfunktionen in den globalen Diskussionsprozess eingebracht. Ziel ist es, bis Frühjahr 2016 ein von allen Stakeholdern akzeptiertes Modell zu entwickeln, dem die US-Regierung zustimmen kann.

Aktuelle Termine

Die im Positionspapier genannte Arbeitsgruppe zur "Accountability" ICANNs hat ihren dritten Entwurf am 30. November 2015 veröffentlicht. Bis zum 21. Dezember 2015 konnten hierzu Kommentare abgegeben werden. Alle Infos dazu finden Sie unter:

Die Accountability-Arbeitsgruppe veranstaltete zur Vorstellung ihres Berichts zwei Web-Seminare. Audio-Aufzeichnungen, Transkripte und verwendete Präsentationen finden Sie hier.