Stromzähler vor Strommast; Quelle: istock.com/kenneth-cheung/no_limit_pictures

© istock.com/kenneth-cheung/no_limit_pictures

Photovoltaik- und Windkraftanlagen, Biogas- und Blockheizkraftwerke: Im Zuge der Energiewende kommt immer mehr Energie statt aus wenigen zentralen Kraftwerken aus immer mehr dezentralen und erneuerbaren Quellen. Die Produktion schwankt teilweise stark, da sie beispielsweise davon abhängig ist, ob die Sonne scheint oder der Wind weht. Die Netz- und Versorgungsstruktur muss dafür sorgen, dass dabei Erzeugung, Verteilung, Speicherung und Verbrauch optimal aufeinander abgestimmt werden. Dafür sorgt die Intelligente Vernetzung aller Akteure im Stromnetz durch sogenannte Smart Grids. Auf der Seite der Energieverbraucher sorgt intelligente Vernetzung durch intelligente Stromzähler (sogenannte Smart Meter) dafür, dass Energieverbrauch und Nutzungszeit kontinuierlich gemessen werden, sodass der Verbrauch transparenter und eine exaktere Produktionsplanung und Netzsteuerung möglich ist.

Das ist eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg der Energiewende. Es macht aber auch den eigenen Energieverbrauch für die Haushalte besser steuerbar und hilft, nachhaltiger zu leben, zum Beispiel über eine intelligente Anpassung des eigenen Stromverbrauchs. Intelligente Vernetzung im Energiesektor schafft aber auch großes wirtschaftliches Potenzial: Experten erwarten durch ein effizienteres Strommanagement Einsparmöglichkeiten in Höhe von rund 9 Mrd. Euro jährlich. Hinzu kommen rund 1,7 Mrd. Euro Wachstumsbeiträge, zum Beispiel durch neue Dienstleistungen bei der Steuerung virtueller Kraftwerke oder in der Netzautomatisierung. [1]

Die unter "Projekte im Fokus" und "Best Practice in Deutschland" beschriebenen Projekte stellen beispielhaft erfolgreiche Lösungsansätze dar, zeigen aber auch Herausforderungen bei der Projektentwicklung. Sie liefern so einen vielseitigen Einblick in den Entwicklungsstand der Intelligenten Vernetzung auf dem Gebiet des Energiesektors und geben Anregungen und Anstöße zu weiteren Projekten.

--------------------------------------

[1] Quelle: Gesamtwirtschaftliche Potenziale intelligenter Netze in Deutschland, eine Studie des BITKOM und des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI, BITKOM 2012.