Quelle: fotolia.com/industrieblick

© fotolia.com/industrieblick

Branchenskizze

Der Maschinen- und Anlagenbau ist der Mittelpunkt der deutschen Investitionsgüterindustrie: Er stellt komplexe Erzeugnisse für die gesamte Wirtschaft her und verwertet technologisch anspruchsvolle Vorprodukte. Er spiegelt die gesamte Bandbreite des Leistungsvermögens der deutschen Industrie und ist maßgeblicher Innovationstreiber unter anderem in den Bereichen Industrie 4.0, ressourcenschonender Umweltschutz, Energieeffizienz und Elektromobilität.

Die über 6.400 Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus erzielten mit über einer Million Beschäftigten im Jahr 2016 einen Gesamtumsatz in Höhe von 219,5 Milliarden Euro. Als größter deutscher Arbeitgeber, insbesondere für größtenteils hochqualifizierte Beschäftigte, liegt die Branche gemessen am Umsatz auf dem zweiten Platz aller Industriezweige. Der Maschinenbau ist sehr stark mittelständisch geprägt: Rund 87 Prozent der 6.700 Unternehmen haben weniger als 250 Beschäftigte (rund 67 Prozent weniger als 100; Branchendurchschnitt: 177).

Die Branche ist mit einer Exportquote von 76,7 Prozent (2016) das Aushängeschild der deutschen Wirtschaft in der Welt. Wichtigste Zielregion für die deutschen Unternehmen ist Europa (88,6 Milliarden Euro) gefolgt von Asien (36,2 Milliarden Euro) und Nordamerika (17,8 Milliarden Euro). Die USA (16,3 Milliarden Euro) sind vor China (14,6 Milliarden Euro) wichtigster Absatzmarkt. Deutschland ist weltweit drittgrößter Maschinenproduzent.

Eckdaten des Maschinen- und Anlagenbaus

20152016reale Veränderung (%)
Umsatz (Mrd. Euro)217,8219,5-0,1
Produktion (Mrd. Euro) 201,2203,2*+1,0
Beschäftigte (Tsd.) (Dezember)1.0121.018+0,6
Export (Mrd. Euro)155,5155,9-0,5
Investitionen* (Mrd. Euro)7,17,8*
(Interne) FuE-Aufwendungen** (Mrd. Euro)5,65,8*

* = Werte geschätzt

Quelle: ifo-Institut, Statistisches Bundesamt, Stifterverband für die deutsche Wissenschaft, VDMA - Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

Unterstützung des Maschinen- und Anlagenbaus durch das BMWi

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ist Ansprechpartner bei:

  • der Steigerung der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit des Maschinen- und Anlagenbaus und für Beschäftigung am Standort Deutschland,
  • der Mitwirkung an der Fortentwicklung der für die Branche wichtigen Rahmenbedingungen und Richtlinien auf nationaler und EU-Ebene,
  • der Begleitung von interdisziplinären wie branchenspezifischen Hightech-orientierten Technologie-Initiativen und Forschungsprojekten,
  • der Unterstützung der Aktivitäten zur Gewinnung von exzellenten Fachkräften,
  • der Durchführung von Kongressen, Symposien und Branchendialogen zur Erhöhung der Wachstums-, Beschäftigungs- und Innovationspotenziale.