Quelle: fotolia.com/Kzenon

© fotolia.com/Kzenon

Mit rund 1,92 Millionen abhängig Beschäftigten und einem Umsatz von ca. 227 Milliarden Euro ist das Baugewerbe ein bedeutsamer Wirtschaftszweig der deutschen Volkswirtschaft. Die Branche setzt sich zusammen aus:

  • Bauhauptgewerbe

    • rund 73.700 Unternehmen (davon die weit überwiegende Zahl kleine und mittelständische Betriebe; in 99 Prozent der Unternehmen des Bauhauptgewerbes sind weniger als 100 Mitarbeiter beschäftigt)
    • 772.000 Beschäftigte (Jahresdurchschnitt 2015)
    • Bauvolumen: ca. 102,6 Milliarden Euro
  • Ausbaugewerbe

    • 255.000 Betriebe mit ca. 1,15 Millionen Beschäftigten
    • Bauvolumen: knapp 124,8 Milliarden Euro

(Zahlen von 2015; Quelle: Bericht zur Lage und Perspektive der Bauwirtschaft 2017, BBSR)

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat im Sommer 2017 eine Studie zur EPC-Fähigkeit (Engineering, Procurement & Construction) deutscher Unternehmen vorgestellt. Untersucht wurden die Sektoren Bau-, Bahn-, Elektro- und Elektronikindustrie sowie Maschinen- und Anlagenbau, Planung und Beratung. Internationale Großprojekte der deutschen Bauwirtschaft und des Maschinen- und Anlagenbaus leisten einen bedeutenden Beitrag zur Anbahnung und Erhaltung deutscher Wirtschaftsbeziehungen im Ausland und sorgen dafür, dass „Made in Germany“ als Gütesiegel für Qualität und Zuverlässigkeit wahrgenommen und erhalten wird. Der Studie zufolge sind neue Impulse nötig, um die Chancen deutscher Unternehmen im globalen Wettbewerb um strategische Großprojekte zu verbessern. Beispiel Bauwirtschaft: in den letzten 10 Jahren haben sich die Marktanteile deutscher Unternehmen am internationalen Baugeschäft halbiert. Damit steht Deutschland im internationalen Vergleich nur noch auf Rang 6. Hier schlägt die Studie in 6 Handlungsfeldern unterschiedliche Maßnahmen zur Steigerung der EPC-Fähigkeit deutscher Unternehmen und auch der Bauwirtschaft vor. Zu den Vorschlägen gehören unter anderem eine EPC-Kooperationsplattform, eine Stärkung des gemeinsamen Auslandsauftritts von Industrie und Politik, eine Flexibilisierung der Projektarbeit und eine Erweiterung der staatlichen Exportunterstützung. Die Lang- und Kurzfassung der Studie finden Sie hier.

Ausblick 2017

Die Bauwirtschaft blickt optimistisch in das Baujahr 2017. Es wird mit einem Umsatzwachstum von 5 Prozent gerechnet. Damit werden die baugewerblichen Umsätze mit 112,2 Milliarden Euro den höchsten Wert der vergangenen zwanzig Jahre erreichen.

Entscheidende Impulse geben dabei der Wohnungsbau und der öffentliche Bau.  (Quelle: Zahl der Woche vom 10.01.2017, ZDB)