Was machen Mediengestalter Bild und Ton

Die Zahl der Fernseh- und Hörfunkprogramme nimmt immer weiter zu. Die Sendungen werden mit modernster Technik produziert und übertragen, die von Profis bedient wird. Oft arbeiten die Sender mit speziellen Firmen zusammen, die für sie die Filme, Übertragungen, Aufnahmen und Sendungen produzieren. Mediengestalter Bild und Ton stellen nach redaktionellen Vorgaben Bild- und Tonprodukte her (wie z.B. die Aufnahme von Fernsehfilmen, Talkshows, Direktübertragungen oder Nachrichtensendungen). Dafür müssen sie die technischen Geräte und Anlagen beherrschen und einsetzen, insbesondere die Aufnahmetechnik, Bild- und Tonträger, Licht- und Beschallungstechnik, Bildgestaltungs- und Schnitttechnik.

Mediengestalter Bild und Ton...

  • nehmen Bild und Ton nach redaktionellen Vorgaben auf,
  • bearbeiten Bild und Ton nach gestalterischen Gesichtpunkten,
  • führen Produktionen unter Live-Bedingungen durch,
  • wählen Umsetzungsvarianten und Geräte nach technischen, gestalterischen,wirtschaftlichen und rechtlichen Gesichtspunkten aus,
  • stimmen Produktionsabläufe ab und erstellen Produktionsunterlagen,
  • recherchieren Bild- und Tonmaterial in Datenbanken und Archiven, prüfen Bild- und Tonmaterial, bereiten es auf und verwalten es, administrieren Speicherumgebungen, führen Norm- und Formatwandlungen durch,
  • dokumentieren Projektabläufe, erstellen Begleit- und Abrechnungsdaten.

Mediengestalter Bild und Ton arbeiten für ...

  • Film- und Fernsehproduktionsunternehmen
  • Ü-Wagenbetreiber und Außenübertragungsanbieter
  • Studioproduktionsbetriebe
  • Werbeproduktionsunternehmen
  • Bild-und Tonbearbeitungsfirmen

Dort werden sie in der Regel auch ausgebildet.

Für wen ist der Job geeignet?

Bewerber sollten ...

  • Verständnis und Interesse für Technik haben
  • gute Kenntnisse in Mathematik und Physik mitbringen
  • zeitlich und räumlich flexibel sein
  • einwandfrei hören und sehen
  • gerne im Team arbeiten

Was ist besonders gut?

  • die selbständige Arbeit an wechselnden Projekten
  • breit gefächerte technische und teilweise gestalterische Aufgaben

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Zugangsvoraussetzung

Grundsätzlich ist keine bestimmte Vorbildung für den Lehrbeginn vorgeschrieben. Die meisten Betriebe erwarten aber die Fachoberschulreife (Mittlere Reife); manche sogar das Abitur. Einige Unternehmen bilden nur volljährige Lehrlinge aus. Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre.

Ausbildungsvergütung

Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist je nach Wirtschaftsbereich und Region, manchmal sogar je nach Unternehmen sehr unterschiedlich. Die jeweiligen Tarifpartner, also die Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften, vereinbaren, wie viel Sie während und nach Ihrer Ausbildung verdienen. Sie können Ihnen genaue Auskünfte geben. Welcher Arbeitgeberverband bzw. welche Gewerkschaft für Ihren Ausbildungsberuf zuständig ist, erfahren Sie zum Beispiel bei Ihrer Industrie- und Handelskammer.

Was kann ich aus dem Beruf später einmal machen?

Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht's weiter, beispielsweise als Marketing- und Medienfachmann, oder als selbständiger Unternehmer, der für mehrere Auftraggeber arbeitet. Klar ist: Keiner muss sein Leben lang immer im gleichen Job dasselbe tun. Im Gegenteil: Wer heutzutage gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt bzw. als selbständiger Unternehmer haben will, muss flexibel sein und sich regelmäßig weiterbilden. Mediengestalter sind wegen ihrer breit angelegten Ausbildung schnell an unterschiedlichen Arbeitsplätzen einsetzbar. In kleinen Fernseh- oder Radioproduktionsfirmen sind sie vom Beginn bis zum Abschluss einer Produktion im Einsatz.

Der Umfang an Weiterbildungsangeboten wächst ständig. Es gibt bundesweit eine Vielzahl verschiedener Qualifizierungsmöglichkeiten. Anbieter sind die Industrie- und Handelskammern, private Schulungszentren, Berufsbildungszentren und Medienakademien. Darüber hinaus gibt es auch innerbetriebliche Weiterbildungen. Diese Angebote sind im Aufbau sehr unterschiedlich, von Vollzeitangeboten über ein- bis zwei-monatige Intensivkurse bis zum berufsbegleitenden Abendkurs. Daher hier nur folgende Beispiele:

  • Kameraassistenz
  • Licht- und Beschallungstechnik
  • Ausbilder/-in (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis)
  • Medien- und Marketingfachwirt/-in
  • Mediendesigner/-in

Kurzinfo

Mediengestalter/-in Bild und Ton...

  • stellen Bild- und Tonproduktionen nach redaktionellen Vorgaben her.

Besonders gut ist ...

  • ein breites Aufgabenfeld, wechselnde Tätigkeiten und Arbeitsorte.

Bewerber/-innen sollten ...

  • gute Kenntnisse in Mathematik und Physik haben, in technisch-gestalterischen Zusammenhängen denken, gut hören und sehen, flexibel sein.

Wer bildet aus?

Film- und Fernsehproduktionsunternehmen, Ü-Wagenbetreiber, Studioproduktionsbetriebe, Werbeproduzenten

Dauer der Ausbildung?

3 Jahre

Verdienst während der Ausbildung und im Beruf?

Auskünfte dazu geben Kammer, Arbeitsagentur, Berufsverband, Arbeitgeberverband und Gewerkschaft

Berufliche Aufstiegschancen?

z. B. Medien- und Marketingfachwirt/-in, Mediendesigner/-in