Friedhof

© iStock.com/justhavealook

Was machen Bestattungsfachkräfte?

Bestattungsfachkräfte überführen bzw. versorgen Verstorbene. Sie beraten und betreuen Hinterbliebene in rechtlichen, sozialen und fachlichen Belangen rund um die Trauerfeier.

Neben fachlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten aus dem kaufmännisch-verwaltenden sowie handwerklichen Bereich verlangt der Beruf wesentliche Rechtskenntnisse.

Je nach Aufgabe sind Bestattungsfachkräfte im Verkaufsraum tätig; arbeiten in Büroräumen, in der Werkstatt, in der Aufbahrungshalle oder im Krematorium. Bei grabtechnischen Arbeiten und bei Erdbestattung halten sie sich im Freien auf. Hinterbliebene, Behörden und Vertreter/innen von Kirchen und Glaubensgemeinschaften suchen sie auch in deren Räumen auf.

Dauer der Ausbildung

  • 3 Jahre

Ausbildende Betriebe

  • Bestattungsinstitute, Überführungsunternehmen, Friedhöfe und Krematorien. Darüber hinaus öffentliche Verwaltungen, z.B. in Friedhofsverwaltungen

Abschluss

  • Die Ausbildung endet mit bestandener Abschlussprüfung.