Navigation

Sprungmarken-Navigation

Dossier -

Sigmar Gabriel Bundesminister

Einleitung

Sigmar Gabriel ist seit Dezember 2013 Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Dabei setzt er sich für gute Rahmenbedingungen ein, um nachhaltiges Wachstum, wirtschaftlichen Wohlstand und sozialen Zusammenhalt in Deutschland zu sichern.

Gabriel: "Politik in der Sozialen Marktwirtschaft muss sich einmischen."

Schwerpunkt

Im Fokus: Arbeitsschwerpunkte

Sigmar Gabriel leitet seit Dezember 2013 das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Sein Ziel ist die nachhaltige Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft: Ihm geht es darum, die wirtschaftlichen Bedingungen in Deutschland so zu gestalten, dass sie Wohlstand für alle, soziale Sicherheit und gerechte Teilhabe gewährleisten. Ein solides Wachstum, eine hohe Beschäftigung und möglichst wachsende Reallöhne sind dafür besonders wichtig – damit wirtschaftlicher Erfolg allen nutzt und Arbeit sich für alle lohnt.

Die großen Herausforderungen unserer Zeit gemeinsam meistern und gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern: Als Wirtschafts- und Energieminister hat Sigmar Gabriel alle gesellschaftlichen Gruppen im Blick, um die Modernisierung unseres Landes voranzubringen und den sozialen Zusammenhalt zu stärken. Wirtschaftlichen Erfolg und Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit zu verbinden: das prägt sein politisches Verständnis. Wenn es um das Gemeinwohl geht, ist er überzeugt: „Politik in der Sozialen Marktwirtschaft muss sich einmischen." 

Sigmar Gabriel macht sich dafür stark, die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft auch für zukünftige Generationen zu sichern – zum Beispiel mit gezielten Investitionen in wichtige Zukunftsbereiche, durch einen erfolgreichen Umbau der Energieversorgung hin zu erneuerbaren Energien und die aktive Gestaltung der Digitalisierung. Insbesondere die Digitalisierung ist für Sigmar Gabriel eine zentrale Triebfeder wirtschaftlichen Wachstums. Für ihn ist entscheidend, dass Deutschland gut für die vierte industrielle Revolution aufgestellt ist.

Von der Kombination aus wirtschaftlicher Dynamik und sozialer Sicherheit profitiert dabei nicht nur der Standort Deutschland. Gerade in Zeiten der Europäisierung und Globalisierung ist es für Sigmar Gabriel wichtig, die Werte der Sozialen Marktwirtschaft auch in Europa und global durchzusetzen: „Soziale Marktwirtschaft ist der Aufruf zu gerechter Teilhabe am Haben und Sagen derjenigen, die die Werte in der Gesellschaft jeden Tag hart erarbeiten.“

Internationale Handelsabkommen wie etwa das europäisch-kanadische Abkommen CETA sind der Schlüssel, um diese Werte auch global zu etablieren und einen Paradigmenwechsel in der Freihandelspolitik einzuleiten. Es geht darum, der fortschreitenden Globalisierung faire und gute Regeln zu geben, sie aktiv mitzugestalten und hohe Standards für Verbraucherschutz, Umwelt und Arbeitnehmerrechte durchzusetzen.

Sigmar Gabriel

In der Übersicht finden Sie alle Pressemitteilungen, aktuellen Meldungen, Reden, Interviews, Namensartikel, Videos und Fotoreihen mit Sigmar Gabriel.

Übersicht

Ausgewählte aktuelle Themen von Sigmar Gabriel

Fotos des Bundesministers Sigmar Gabriel

Lebenslauf

Sigmar Gabriel

Geboren am 12. September 1959 in Goslar, 2 Töchter, Gymnasiallehrer

Besuch der Realschule und des Gymnasiums (Abitur) in Goslar;
2-jähriger Wehrdienst;
Studium an der Universität Göttingen für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Deutsch, Politik und Soziologie mit 1. Staatsexamen 1987 und 2. Staatsexamen 1988 für das Lehramt an Gymnasien

Politischer Lebenslauf

Seit dem 17. Dezember 2013
Bundesminister für Wirtschaft und Energie

14. November 2013
Wiederwahl zum Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands

5. Dezember 2011
Wiederwahl zum Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands

13. November 2009
Wahl zum Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands

November 2005 - Oktober 2009
Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Seit Oktober 2005
Direkt gewähltes Mitglied des Deutschen Bundestags für den Wahlkreis 49 (Salzgitter-Wolfenbüttel)

2003 - 2005
Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion Niedersachsen

Dezember 1999 - März 2003
Ministerpräsident des Landes Niedersachsen

1999 - 2005
Mitglied des SPD-Parteivorstandes

1998 - 1999
Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion Niedersachsen

1997 - 1998
Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD-Landtagsfraktion Niedersachsen

1994 - 1997
Innenpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Niedersachsen

1991 - 1999
Ratsherr der Stadt Goslar, in dieser Zeit Vorsitzender des Umweltausschusses

1990 - 1994
Mitglied im Umweltausschuss des Niedersächsischen Landtages

1990 - 2005
Direkt gewähltes Mitglied des Niedersächsischen Landtages

1989 - 1990
Lehrer in der beruflichen Erwachsenenbildung im Bildungswerk der Niedersächsischen Volkshochschulen

1987 - 1998
Kreistagsabgeordneter des Landkreises Goslar

1983 - 1988
Dozent in der politischen Erwachsenenbildung bei der Bildungsvereinigung Arbeit und Leben und für die Gewerkschaften ÖTV und IG Metall

Seit 1979
Mitglied der Gewerkschaft ÖTV, später der IG Metall u. der Arbeiterwohlfahrt

1977
Eintritt in die Sozialdemokratische Partei Deutschlands

1976 - 1989
Kinder- und Jugendarbeit in der SPD-nahen Jugendorganisation "Sozialistische Jugend Deutschlands - Die Falken"

Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie; Quelle: Bundesregierung/Bergmann

Vorschau auf unser überarbeitetes Online-Angebot

Beta-Prozess

Mit unserem überarbeiteten Online-Angebot möchten wir Sie noch umfassender informieren. Noch sind wir nicht ganz fertig ... Jetzt beta-testen und besser machen!

Nutzerbefragung

Nutzerbefragung

Wir würden gerne von Ihnen wissen: Wie gefällt Ihnen das neue BMWi.de? Was können wir noch verbessern?

Befragung starten