German Motion Picture Fund

Logo des German Motion Picture Funds; Quelle: BMWi
© BMWi

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert die deutsche Filmwirtschaft mit jährlich 10 Millionen Euro. Dazu wurde das Förderprogramm mit dem Titel "German Motion Picture Fund" (GMPF) geschaffen. Ziel ist die Stärkung der Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Filmwirtschaft. Durch den GMPF werden auf Bundesebene innovative Serienformate und digitales Filmschaffen mit dem Fokus auf Innovationsförderung unterstützt. So werden die Spionageserie "Berlin Station", die im Berlin der 20er Jahre angesiedelte TV-Serie "Babylon Berlin" und die erste deutsche Serie des Video-Streaming-Dienstes Amazon Prime mit dem Arbeitstitel "Wanted" durch den GMPF gefördert. Weiterhin ist die Förderung international koproduzierter Filme mit hohen Herstellungskosten und Ausgaben in Deutschland vorgesehen. Das Programm setzt einen besonderen Anreiz, digitales Filmschaffen in Deutschland umzusetzen.

Das Konzept trägt dazu bei, den Filmstandort Deutschland international besser zu bewerben und insbesondere im Vergleich zum europäischen Ausland attraktiver zu machen. Damit leistet das BMWi einen Beitrag zur Stärkung der mittelständischen Filmwirtschaft und zur Sicherung der Qualität und Vielfalt des deutschen Films.

Beim "German Motion Picture Fund" handelt es sich um ein eigenständiges Förderprogramm. Schwerpunktthemen des BMWi, wie digitale Wirtschaft und innovative Technik werden durch das Förderprogramm abgebildet. Erstmals werden auf Bundesebene innovative Serienformate und digitales Filmschaffen gezielt gefördert.

Für die Abwicklung des Förderprogramms ist die Filmförderungsanstalt (FFA) zuständig. Anträge können seit dem 15. Dezember 2015 bei der FFA gestellt werden.