Europäische Mittelstandspolitik

Hochhaus
© pixelio.de

Wachstum in Europa ist nicht denkbar ohne die 23 Millionen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Sie stellen 99,8 Prozent aller europäischen Unternehmen und sind die Basis für Innovationen, Wettbewerb und Arbeitsplätze. Um ihre Wachstumsimpulse entfalten zu können, brauchen KMU geeignete Rahmenbedingungen. Dafür setzt sich die Bundesregierung auch auf europäischer Ebene ein.

Förderprogramme auf EU-Ebene

Das Programm für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und für kleine und mittlere Unternehmen - COSME (2014-2020) führt KMU-Förderung des Rahmenprogramms für  Wettbewerbsfähigkeit und Innovation 2007-2013 (CIP) fort

Das Programm für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und für kleine und mittlere Unternehmen "COSME" führt im Zeitraum 2014 bis 2020 bewährte Förderinstrumente des Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP, 2007-2013) fort und entwickelt sie weiter. Mit 2,3 Milliarden Euro stellt die EU deutlich mehr Geld für die Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) zur Verfügung als unter dem Vorgängerprogramm.

Den Verordnungstext finden Sie hier (PDF: 1,2 MB).

Kreditzugang erleichtern

Der Schwerpunkt des COSME-Programms liegt mit 1,4 Milliarden Euro auf der Bereitstellung von günstigem Wagniskapital und Garantien für Gründung, Expansion und Unternehmensübertragungen. Die Europäische Kommission schätzt, dass bis zum Jahr 2020 rund 330.000 kleine und mittlere Unternehmen in der EU die bereitgestellten Garantiefazilitäten in Anspruch nehmen werden.Die Finanzinstrumente von COSME - Eigenkapital- und Kreditbürgschaftsfazilität - erleichtern KMU den Zugang zu Darlehen und Beteiligungskapital. Mit den Garantien können bspw. Darlehen in Fällen besichert werden, in denen der Unternehmer nicht über ausreichende Sicherheiten verfügt oder die Bank kein Darlehen vergibt. Diese COSME-Mittel sind von KMU über sog. Finanzintermediäre abrufbar. Für Deutschland sind dies die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), die LfA Förderbank Bayern und Die Deutschen Bürgschaftsbanken.

Beratung vor Ort durch das Enterprise Europe Network

Darüber hinaus ermöglicht COSME eine Vielzahl an Politikmaßnahmen zur Förderung des Markzugangs und des Unternehmertums sowie zur Verbesserung der Rahmenbedingungen (siehe jährliche COSME-Arbeitsprogramme). Ausschreibungen im Zusammenhang mit der Programmumsetzung werden entweder von der Europäischen Kommission selbst oder über eTendering veröffentlicht.

Im Rahmen dieser Einzelmaßnahmen fördert COSME u. a. weiterhin das unter dem CIP 2007-2013 geschaffene Beratungs- und Unterstützungsnetzwerk "Enterprise Europe Network" (EEN). Die Kontaktstellen dieses Netzwerks bieten KMU maßgeschneiderte Dienstleistungen und Unterstützung, damit sie besseren Zugang zu ausländischen Märkten und zu den EU-Förderprogrammen finden.

Das EEN-Netz besteht in Europa aus mehr als 400 Kontaktstellen, darunter Handelskammern, regionalen Entwicklungsagenturen und Technologiezentren an Hochschulen. Allein in Deutschland gibt es 13 Konsortien mit rund 60 Kontaktstellen. Bei den EEN-Partnern können sich Unternehmen konkret über COSME informieren, beispielsweise auch im Hinblick auf Finanzierungsmöglichkeiten.

KMU im Fokus der europäischen Forschungsförderung Horizont 2020

Für Forschungs- und Innovationsprojekte stehen auf europäischer Ebene bis 2020 rund neun Milliarden Euro alleine für KMU zur Verfügung. KMU können sich als Einzelantragsteller oder als Kooperationspartner in einem Verbundprojekt mit anderen Unternehmen oder Forschungseinrichtungen an Ausschreibungen des Rahmenprogramms für Forschung und Innovation Horizont 2020 (2014-2020) beteiligen.

Das KMU-spezifische Instrument verfolgt einen praxisnahen Ansatz über den gesamten Innovationszyklus. So reicht die Unterstützung von der Bewertung von Konzept und Durchführbarkeit eines Projekts bis hin zur Unterstützung von Forschungs- und Entwicklungsarbeit, mit dem Schwerpunkt auf Demonstrationstätigkeiten (Erprobung, Prototypen, Skalierungsstudien, Auslegung, Pilotprojekte für innovative Verfahren, Produkte und Dienste, Validierung, Leistungsüberprüfung usw.).

Kostenlose Beratung und Unterstützung bei der Antragstellung erhalten KMU von der Nationalen Kontaktstelle KMU (NKS KMU), die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie finanziert wird.