19.10.2015

Maritimer Koordinator Beckmeyer stellt "Eckpunkte einer Maritimen Strategie der Bundesregierung" auf der 9. Nationalen Maritimen Konferenz vor

Bremerhavener Containerhafen zur Neunten Maritimen Konferenz in Bremerhaven; Quelle: Fotolia.com/Gabriele Rohde
© Fotolia.com/Gabriele Rohde

Der Maritime Koordinator der Bundesregierung, Uwe Beckmeyer, hat heute auf der 9. Nationalen Maritimen Konferenz der Bundesregierung die "Eckpunkte einer Maritimen Strategie der Bundesregierung" (PDF: 3,9 MB) vorgestellt.

Staatssekretär Beckmeyer hierzu: "Wir haben auf der 9. Nationalen Maritimen Konferenz in Bremerhaven heute mit den Eckpunkten für eine Maritime Strategie wichtige Maßnahmen vorgestellt, um die maritime Industrie im internationalen Wettbewerb weiter zu stärken."

Ziel der Eckpunkte ist es, zentrale Handlungsfelder und Maßnahmen zu definieren, mit denen die Wettbewerbsfähigkeit der maritimen Wirtschaft mittel- und langfristig gestärkt werden kann. Hierbei geht es u. a. um die Sicherung der Technologieführerschaft und die Erschließung neuer Wachstumsmärkte. Hierzu soll die Innovationsförderung im Schiffbau ausgebaut und z. B. das erfolgreiche Technologie-Förderprogramm "Maritime Technologien der nächsten Generation" bis 2017 verlängert werden. Daneben gilt es das Thema Offshore-Windenergie als wichtiges Zukunftsthema auch der maritimen Branche weiter in den Fokus zu rücken. So soll der Arbeitskreis "Vernetzung der maritimen Wirtschaft mit der Branche der Offshore-Windenergie" fortgesetzt werden. Offshore-Windenergie ist nicht nur ein wichtiges Handlungsfeld der Energiewende, sondern schafft neue Chancen für die maritime Branche durch neue Aufträge für Plattformen, Fundamente oder spezielle Ausrüsterschiffe.

Die Nationale Maritime Konferenz findet am 19./20. Oktober 2015 in Bremerhaven statt. Sie ist die Dialogplattform für die maritime Branche in Deutschland. Zwei Tage lang diskutieren Expertinnen und Experten aus Unternehmen, Verbänden, Wissenschaft und Politik über Zukunftsstrategien für die maritime Wirtschaft. Neben den nationalen Rahmenbedingungen wird es dabei auch um die europäischen und internationalen Perspektiven der Branche gehen. Die Nationale Maritime Konferenz 2015 legt den Schwerpunkt auf die Zukunftsthemen Forschung, Entwicklung und Innovation.