9.10.2015

Staatssekretär Beckmeyer: Verbesserte Bauabläufe senken Kosten für Offshore-Strom

v.l.n.r.: Trine Borum Bojsen (Geschäftsführerin Wind Power DONG Energy Deutschland), Henrik Poulsen (CEO DONG Energy A/S), Uwe Beckmeyer (Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium), Thomas Thune Andersen (Verwaltungsratsvorsitzender DONG Energy), Prinz Joachim zu Dänemark, Stefan Wenzel (Niedersächsischer Enerige- und Umweltminister), Jørgen Vig Knudstorp (CEO LEGO Group), Lars Christian Lilleholt (Dänischer Energieminister); Quelle: DONG Energy
v.l.n.r.: Trine Borum Bojsen (Geschäftsführerin Wind Power DONG Energy Deutschland), Henrik Poulsen (CEO DONG Energy A/S), Uwe Beckmeyer (Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium), Thomas Thune Andersen (Verwaltungsratsvorsitzender DONG Energy), Prinz Joachim zu Dänemark, Stefan Wenzel (Niedersächsischer Enerige- und Umweltminister), Jørgen Vig Knudstorp (CEO LEGO Group), Lars Christian Lilleholt (Dänischer Energieminister)
Zoom
© DONG Energy

Nach zwei Jahren Bauzeit ist an diesem Freitag der Offshore-Windpark "Borkum Riffgrund 1" in Betrieb gegangen. An der feierlichen Einweihung in Norden nahmen auch der Maritime Koordinator der Bundesregierung, Uwe Beckmeyer, und Prinz Joachim von Dänemark teil. Der Windpark liegt in der Nordsee rund 54 Kilometer vom Festland und 37 Kilometer von der Insel Borkum entfernt. 78 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 312 Megawatt werden laut Angaben des Betreibers DONG Energy rund 320.000 Haushalte in Deutschland mit Strom versorgen können.

Staatssekretär Beckmeyer: "Bereits zwei Jahre nach Baubeginn geht der Windpark in Betrieb. Das ist ein großer Erfolg. Denn je effizienter Transport, Logistik und Installation offshore sind, desto geringer fallen die Kosten pro Megawatt aus. Das trägt zum Gelingen der Energiewende bei und ist gut für die Verbraucherinnen und Verbraucher.

Entscheidend für den Erfolg der Energiewende wird sein, dass wir unser Fördersystem so ausrichten, dass innovative Kraftwerkstechnologien zu wettbewerbsfähigen Preisen entwickelt und betrieben werden. Dazu tragen verbesserte Bauabläufe bei, wie die Installation des Windparks 'Borkum Riffgrund 1' eindrucksvoll gezeigt habe. Das Projekt ist daher auch ein Meilenstein der Offshore-Entwicklung."

Neue Wege wurden insbesondere mit der Erprobung innovativer Gründungsstrukturen beschritten. Der "Suction Bucket Jacket" wurde an einem der 78 Anlagen installiert. Das Fundament besteht aus einem Offshore-Bauwerk mit drei Becherfundamenten, die mittels Ansaugverfahren nahezu geräuschlos im Meeresboden befestigt werden. Ein zusätzlicher Lärmschutz war daher nicht erforderlich. Dieser Gründungstyp wird in der Öl- und Gaswirtschaft bereits seit rund 20 Jahren genutzt. Erstmals kommt die Technik nun im Offshore-Windparkbau zum Einsatz.

weitere Informationen zum Thema