Luft- und Raumfahrt

Collage aus dem Airbus A380 und der Raumstation ISS, Quelle: pixelio.de/Windrose; NASA
© pixelio.de/Windrose; NASA

Raumfahrt

Anders als im Luftfahrtbereich, in dem der kommerzielle Markt stark ausgeprägt ist, wird die internationale Raumfahrt weitgehend bestimmt durch die staatlichen Raumfahrtstrategien und die zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel. Für die deutsche Raumfahrt haben daher die Raumfahrtpolitik der Bundesregierung und deren Beitrag zu europäischen Strukturen zentrale Bedeutung.

In der Hightech-Strategie 2020 hat die Bundesregierung der Raumfahrt einen besonderen Stellenwert eingeräumt: Raumfahrt ist dort eine wichtige Schlüsseltechnologie. Denn Raumfahrttechnologien sind wichtige Instrumente der modernen Informations- und Industriegesellschaft. So sind etwa Kommunikation und Fernsehberichterstattung oder präzise Klima- und Wetteranalysen abhängig von Raumfahrttechnologien. Die Bundesregierung verfolgt deshalb das Ziel, deutsche Spitzenpositionen in den Raumfahrtanwendungen sowie in der Weltraumforschung und -technologie auszubauen und den deutschen Unternehmen im europäischen und globalen Wettbewerb gute Chancen in den entstehenden Märkten zu bieten.

Hier hat die Bundesregierung in den letzten Jahren klare Akzente gesetzt. Sie hat die Aufwendungen für die Raumfahrt deutlich gesteigert und konsequent in die Bereiche investiert, in denen die Raumfahrt als Werkzeug zum Erreichen wirtschaftlicher, wissenschaftlicher, strategischer und gesellschaftlicher Ziele beiträgt. Deutschland verfügt heute in der Raumfahrt über leistungsfähige Industrie- und Forschungsstrukturen. Mit den eingesetzten Mitteln wurde Deutschlands Rolle als wichtiger Raumfahrtstandort und seine Position in europäischen und internationalen Programmen gefestigt. Das BMWi fördert auch den branchenübergreifenden Wissens- und Technologietransfer, um Synergieeffekte etwa mit anderen Wirtschaftsbereichen zu stärken und Innovationen schneller umzusetzen.

Deutschland ist nach Frankreich die zweitgrößte europäische Raumfahrtnation. Allein das BMWi fördert die Raumfahrtanwendung und -forschung mit mehr als einer Milliarde Euro pro Jahr.

Die Bundesregierung stärkt die Raumfahrt als Schlüsseltechnologie im Dienste der Menschen. Sie unterstützt daher unter anderem konkrete Projekte in den Bereichen Erdbeobachtung, Satellitenkommunikation und Satellitennavigation. Das dadurch gewonnene wissenschaftliche und technische Know-how trägt zur Stärkung des Industrie- und Technologiestandortes Deutschland bei.

Die Umsetzung der deutschen Raumfahrtpolitik ruht auf drei Säulen:

  • Beteiligung an europäischen Programmen, insbesondere an der Europäischen Weltraumorganisation ESA und an EUMETSAT
  • Nationales Weltraumprogramm
  • Raumfahrtforschung im DLR

Deutschland nimmt an Vorhaben der ESA in allen wichtigen Sektoren der Raumfahrt teil und hat in strategisch wichtigen Programmen wie der Erdbeobachtung durch seine hohe Beteiligung die Führung übernommen. Auf der ESA-Ministerkonferenz 2014 in Luxemburg hat die Bundesregierung die deutsche Rolle in der ESA weiter gestärkt, den europäischen Trägersektor zukunftsfähig gemacht und ist damit mit einer Zeichnung von rund 1,4 Mrd. ¤ zusammen mit Frankreich das beitragsstärkste Mitgliedsland.

Das Nationale Programm für Weltraum und Innovation soll die Verfolgung von eigenständigen, besonders auch den Standort Deutschland betreffenden Zielen ermöglichen, die gestaltende Beteiligung an ESA-Programmen vorbereiten und dazu komplementäre nationale und bilaterale Arbeiten durchführen. Einen Schwerpunkt setzt die Bundesregierung hier in Automation und Robotik. Denn die Raumfahrtrobotik ist unverzichtbar für zahlreiche Raumfahrtanwendungen und darüber hinaus eine Sprungbretttechnologie für Anwendungen auf der Erde. Weiterhin fördert die Bundesregierung zum Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie die Kommerzialisierung und den Technologietransfer in und aus der Raumfahrt. Öffentlich-private Partnerschaften finden auch in der Raumfahrt Eingang und werden bei dafür geeigneten Vorhaben eingesetzt. Entsprechende Regelungen bieten den Beteiligten Rechtssicherheit zum Beispiel für die Vermarktung von Erdbeobachtungsprodukten (Satellitendatensicherheitsgesetz, SatDSiG). Damit ist die Voraussetzung geschaffen worden, innovative Technologieentwicklungen wie die Erhebung von Erdfernerkundungsdaten privatwirtschaftlich zu nutzen und daraus ein tragfähiges Geschäftsfeld zu entwickeln.

weitere Informationen zum Thema

Ihr Kontakt im BMWi

Referat IVD2 (Luftfahrt - Geschäftsstelle des Koordinators für Luft- und Raumfahrt)
Ministerialrat Dr. Helmut Greinke
Telefon: (030) 18 615-74 71
Telefax: (030) 18 615-54 32 und -54 23
E-Mail: helmut.greinke@bmwi.bund.de

Referat IVD5 (Grundsatzfragen der Raumfahrt, ESA)
Ministerialrat Dr. Karl-Friedrich Nagel
Telefon: (030) 18 615-33 21
Telefax: (030) 18 615-43 70
E-Mail: karl-friedrich.nagel@bmwi.bund.de

Referat IVD6 (Raumfahrttechnologien)
Ministerialrat Franz Burger
Telefon: (030) 18 615-43 03
Telefax: (030) 18 615-2210
E-Mail: franz.burger@bmwi.bund.de

Wirtschaft

Video

Bundeswirtschaftsministerium auf der ILA 2016, 1. bis 4. Juni 2016

Zur vergrößerten Ansicht