Freie Berufe

Eine Frau sitzt vor dem Computer in ihrem Arbeitszimmer.
© Foto: Photocase

Branchenskizze

Die Freien Berufe mit ihren rund 1.344.000 Selbstständigen, mehr als 3,2 Millionen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten sowie rund 122.000 Auszubildenden stellen eine wichtige Säule der bundesdeutschen Wirtschaft dar. Mit rund 4,93 Mio. Beschäftigten insgesamt stellen die Freien Berufe 10,1% aller Erwerbstätigen in Deutschland, die rund 10,1% des Bruttoinlandsproduktes erwirtschaften. Sie tragen als Teil des Mittelstandes entscheidend zu Wachstum und Beschäftigung bei und verfügen mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von jährlich 4% über eine ausgeprägte Gründungsdynamik. Vor allem neue freiberufliche Tätigkeitsfelder tragen die positive Entwicklung. Folgende vorläufige zahlenmäßige Verteilung ergibt sich für die Berufsgruppen der Freien Berufe:

2015

2016

Freie Heilberufe

404.000

412.000

Freie rechts-, wirtschafts-
und steuerberatende Berufe

354.000

365.000

Freie technische und
naturwissenschaftliche Berufe

241.000

251.000

Freie Kulturberufe

310.000

316.000

Freie Berufe insgesamt

1.309.000

1.344.000

Stand jeweils zum 1.1. des Jahres.

Freie Berufe erbringen aufgrund besonderer beruflicher Qualifikationen ihre Leistungen persönlich, eigenverantwortlich und fachlich unabhängig. Ihre Berufsausübung unterliegt in der Regel spezifischen berufsrechtlichen Bindungen nach Maßgabe staatlicher Berufsordnungen. Diese Berufsordnungen werden konkretisiert durch spezielle Satzungen, die von den beteiligten Selbstverwaltungsorganen erlassen werden. Kernprofil der Freien Berufe ist ihre

  • hohe Professionalität,
  • Verpflichtung gegenüber dem Gemeinwohl,
  • strenge Selbstkontrolle,
  • Eigenverantwortlichkeit.

Bericht der Bundesregierung zur Lage der Freien Berufe

Das Bundeskabinett hat im April 2013 den vom Bundeswirtschaftsministerium vorgelegten Entwurf eines Berichts der Bundesregierung zur Lage der Freien Berufe (PDF: 1,64 MB) zugestimmt und diesen an den Deutschen Bundestag weitergleitet. Die Bundestagsdrucksache 17/13074 finden Sie hier zum downloaden.