Chemie und Pharmazie

Frau mit Schutzbrille füllt ein Reagenzglas, symbolisiert chemische Industrie; Quelle: istockphoto.com/zilli
© istockphoto.com/zilli

Branchenskizze

Die chemische Industrie ist eine Vorleistungsgüter produzierende Branche. Nur 15 Prozent der Produkte der chemischen Industrie kann der Verbraucher direkt kaufen, wie zum Beispiel Lacke, Farben oder Körperpflegemittel. Der Großteil der Produktion wird an industrielle Weiterverarbeiter geliefert, vor allem in den Maschinenbau, die Textilwirtschaft, die Bauwirtschaft, die Verpackungsindustrie und in den Fahrzeugbau. Unter den Branchen des verarbeitenden Gewerbes gehört die chemische Industrie zu den drei innovativsten und forschungsintensivsten Sektoren; jährlich werden ca. 9 Milliarden Euro für die Forschung und Entwicklung ausgegeben. Gemessen am Umsatz steht die deutsche Chemieindustrie weltweit an vierter Stelle hinter den USA, Japan und China. Sie ist außerdem einer der bedeutendsten Exporteure der Welt.

Die pharmazeutische Industrie ist ein wichtiger Zweig der chemischen Industrie. Über 20 Prozent der gesamten Chemieproduktion entfallen auf pharmazeutische Erzeugnisse. Mit einer Nettowertschöpfung von fast 100.000 Euro je Beschäftigten gehört die pharmazeutische Industrie zu den produktivsten Wirtschaftszweigen in Deutschland und ist dazu besonders forschungsintensiv. Die Forschungsausgaben betragen durchschnittlich mehr als 10 % des Umsatzes.

Wirtschaft

Branchendialoge

Logo Branchendialoge

Das BMWi organisiert dreistufige Branchendialoge. mehr

Ihr Kontakt im BMWi

Referat IVC3
Scharnhorststr. 34 - 37
10115 Berlin
Frau Anita Schulze
Telefon: 030 18 615 7417
Telefax: 030 18 615 5426
E-Mail: buero-ivc3@bmwi.bund.de