Maschinen- und Anlagenbau

Arbeiter mit Flachstahlrolle in einer Werkhalle der EKO-Stahl GmbH
© BPA, Berlin - Foto: Engelbert Reineke

Branchenskizze

Der Maschinen- und Anlagenbau, Kern der Investitionsgüterindustrie, steht als Lieferant komplexer Erzeugnisse für alle Branchen der Wirtschaft und als Bezieher technologisch anspruchsvoller Vorlieferungen im Zentrum der industriellen Leistungsfähigkeit Deutschlands. Industrie 4.0, ressourcenschonender Umweltschutz, Energieeffizienz oder Elektromobilität: Die Branche ist der Maschinen- und Produktionssysteme-Lieferant.

Der Maschinenbau ist sehr stark mittelständisch geprägt. Rund 87 % der 6.400 Unternehmen haben weniger als 250 Beschäftigte (rd. 67 % weniger als 100 Beschäftigte; Branchendurchschnitt 175).

Mit über einer Million Mitarbeitern (31.12.2014: 1.008.000 Mitarbeiter) ist der Maschinen- und Anlagenbau der beschäftigungsstärkste Arbeitgeber in Deutschland. Gegenüber dem Vorjahr konnten über 18.000 Personen (+1,7 %) mehr beschäftigt werden.

Gemessen am Branchenumsatz liegt der Maschinenbau mit rund 212.1 Mrd. Euro auf Rang 2 hinter dem Fahrzeugbau (384.4 Mrd. Euro) im Jahr 2014. Während in der Automobilindustrie vorrangig Großserien dominieren, werden Maschinen und Anlagen häufig als Einzelstück oder in Kleinserien gefertigt.

Die Branche ist mit einer Exportquote von 76,5 % (2014) stark exportorientiert. Europa ist mit einem Anteil von 55 % der wichtigste Markt für deutsche Maschinen.