Technologiestandort Deutschland

Automobilfertigung
© istockphoto.com / josemoraes

Neue Innovationen und Technologien sind für die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland von enormer Bedeutung. Nur ein innovationsfreundliches Klima, Spitzentechnologien und eine breite Innovationstätigkeit in der Wirtschaft sorgen für langfristiges Wachstum, Beschäftigung und Wohlstand.

Gerade die anstehenden globalen Herausforderungen wie beispielsweise der Klimawandel bieten Chancen, in neue Technologien zu investieren, damit deutsche Unternehmen auch zukünftig in der Weltspitze mithalten können. Nur solche Unternehmen, die konsequent in Forschung, Innovation und Fachkräfte investieren, werden sich auch künftig im globalen Wettbewerb behaupten können.

Deutschland ist traditionell ein Land der Technik und Innovation. Laut dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft betrug die Gesamtsumme, die 2013 von deutschen Unternehmen in interne Forschung und in die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen (FuE) investiert wurde rund 53,6 Mrd. Euro.

Nach vorläufigen Berechnungen macht der Anteil des deutschen Bundesinlandsproduktes (BIP), der 2013 für FuE aufgewendet wurde etwa 2,85 Prozent aus. Damit liegt Deutschland deutlich über dem EU-Durchschnitt von 2,02 Prozent.Circa zwei Drittel der FuE-Aufwendungen werden von der Wirtschaft finanziert.

In Deutschland betreiben rund 33.000 Unternehmen kontinuierlich Forschung und Entwicklung und bilden so die Basis für ein gutes Innovationsklima. Dies manifestiert sich auch an einem vergleichsweise hohen Anteil FuE-intensiver Güter an den Exporten. Bei vielen dieser Unternehmen handelt es sich um kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit weniger als 250 Mitarbeitern.

Unternehmen können auf das Know-how zahlreicher international anerkannter Forschungseinrichtungen (wie die Max-Planck-Gesellschaft, die Fraunhofer-Gesellschaft, die Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren, die Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz oder die Ressortforschungseinrichtungen) sowie Hoch- und Fachhochschulen zurückgreifen.

In den aktuellen Innovationsrankings belegt Deutschland eine führende Position; aber die Konkurrenz wird immer härter. Viele, vor allem asiatische Länder wie China, Südkorea und Indien holen auch in technologisch anspruchsvollen Feldern auf. Daher bedarf es in Zukunft noch größerer Anstrengungen, um die technologisch gute Position zu halten und auszubauen.

Vor allem geht es darum, die Rahmenbedingungen für Forschung und Innovationen weiter zu verbessern. Dazu müssen wir z.B. mehr internationale Fachkräfte für den Technologiestandort Deutschland begeistern. Technologieprodukte aus Deutschland müssen eigentumsrechtlich besser geschützt und der Export solcher Produkte außenwirtschaftlich besser flankiert werden.

Die außenwirtschaftlichen Instrumente, wie die Hermesbürgschaften oder die Investitionsgarantien unterstützen den Export von technologieorientierten Produkten.

Der "Germany Trade & Invest" kommt als Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland für Außenwirtschaft und Standortmarketing dabei eine zentrale Rolle zu. Sie vermarktet nicht nur den Wirtschafts- und Technologiestandort Deutschland im Ausland, sondern informiert auch deutsche Unternehmen umfassend über Auslandsmärkte und Chancen.

weitere Informationen zum Thema