Innovationsfinanzierung

Innovationsfinanzierung
© Colourbox

Deutschland braucht eine neue Gründerzeit. Start-ups sind von hoher Bedeutung für Innovation und Digitalisierung unserer Wirtschaft. Die Bundesregierung unterstützt Gründer und Projekte daher mit Beteiligungskapital und Zuschüssen.

Ziel der Bundesregierung ist es, Deutschland als Investitionsstandort für Wagniskapital attraktiver und international wettbewerbsfähig zu machen. Denn wichtig ist nicht nur die Förderung von Unternehmen in der Frühphase. Reifere Start-ups benötigen Wagniskapital, um zu expandieren und sich am Markt behaupten zu können.


Als Finanzierungshilfe stehen folgende Programme zur Verfügung:

ERP/EIF-Dachfonds, European Angels Fonds, ERP/EIF-Mezzanin-Dachfonds für Deutschland und ERP/EIF-Wachstumsfazilität

Der gemeinsam vom Europäischen Investitionsfonds (EIF) und dem ERP-Sondervermögen finanzierte Dachfonds beteiligt sich mit einem Volumen von 1,7 Mrd. Euro (weitere Aufstockung geplant) an Wagniskapital-Fonds, die maßgeblich in Deutschland investieren. Die Kapitalausstattung wird hälftig vom Europäischen Investitionsfonds (EIF) und dem ERP-Sondervermögen aufgebracht und vom Europäischen Investitionsfonds (EIF) verwaltet.

Die Investitionen des Dachfonds richten sich an zwei Segmente des Risikokapital-Marktes:

  • Zum einen werden Frühphasen-Fonds mit einem Schwerpunkt auf Technologietransfer adressiert, d.h. Fonds, die über Zugang zu und Kooperation mit wichtigen öffentlichen und privaten Forschungszentren und -einrichtungen verfügen. Hierbei handelt es sich in der Regel um Erstinvestments.

  • Zum zweiten richtet sich der ERP/EIF-Dachfonds an Fonds, die Anschlussfinanzierungen für Technologieunternehmen in Frühphasen sowie Wachstumsphasen (Expansion, Development Stage) anbieten. Hierbei stehen typischerweise Folgefinanzierungen im Fokus.

Antragsberechtigt sind Venture-Capital-Fonds, die maßgeblich in Deutschland investieren und deren Anlagepolitik insbesondere Technologieunternehmen in ihrer frühen Entwicklungsphase ("early stage") oder Anschlussfinanzierungen für Technologieunternehmen in ihrer frühen oder in ihrer Entwicklungsphase beinhaltet. Die Portfoliounternehmen der Anlagefonds müssen die Merkmale kleiner und mittlerer Unternehmen nach der KMU-Definition der Europäischen Union (EU) aufweisen.

Die Anlageentscheidung fällt in mehreren Stufen: First Screening, Strategiegespräche, Due Diligence, Vertragsverhandlungen und Legal Due Diligence.

European Angels Fonds

Ein Teil der Mittel aus dem ERP/EIF-Dachfonds i.H.v. 270 Mio. Euro wird für den 2012 neu aufgelegten European Angels Fonds (EAF) eingesetzt. Dieser kofinanziert die Investitionen ausgewählter und erfahrener Business Angels sowie anderer nicht-institutioneller Investoren, die sich an innovativen Unternehmen beteiligen. Durch die bereitgestellten Kofinanzierungsmittel erhöht der Fonds die Finanzkraft der Investoren und unterstützt damit die Finanzierung innovativer Unternehmen in ihrer Gründungs-, Früh- und Wachstumsphase.

ERP/EIF-Mezzanin-Dachfonds für Deutschland

Zwecks Stärkung des Marktes für Mezzanin-Kapital in Deutschland haben der Europäische Investitionsfonds, das BMWi/ERP-Sondervermögen, die LfA Förderbank Bayern und die NRW.BANK 2012 neben dem ERP/EIF-Dachfonds einen gemeinsamen Mezzanin-Dachfonds aufgelegt: den Mezzanin-Dachfonds für Deutschland (MDD). Der MDD ist mit 200 Mio. Euro (ERP-Sondervermögen, EIF, LfA, NRW.Bank) dotiert und beteiligt sich an privaten professionellen Mezzanin-Fonds, die wesentlich in den deutschen Mittelstand investieren wollen. Durch den Einsatz von Mezzanin-Kapital können die Mittelständler gleichzeitig die Vorteile von Eigen- und Fremdkapital nutzen, da die Eigenkapitalausstattung und damit das Rating verbessert werden, ohne dass in jedem Fall dem Kapitalgeber Gesellschafter-Stimmrechte gewährt werden müssen.

ERP/EIF-Wachstumsfazilität

Mit der Auflage der ERP/EIF-Wachstumsfazilität ergänzen ERP-Sondervermögen und Europäischer Investitionsfonds (EIF) ihre Kooperation im Bereich der Beteiligungs- und Mezzaninfinanzierung und eröffnen schnell wachsenden Unternehmen in effizienter Weise einen Zugang zu dringend benötigtem Wachstumskapital. ERP-Sondervermögen und EIF schließen sich hierzu mit weiteren erfolgreichen Wagniskapitalfondsinvestoren im Rahmen des ERP/EIF-Portfolio zusammen und errichten Ko-Investitionsfonds, die sich an innovativen Wachstumsunternehmen beteiligen. Diese Portfoliounternehmen müssen ihren Sitz oder den Schwerpunkt ihrer Geschäftstätigkeit in Deutschland haben. Es gibt keine Branchenbegrenzung. Das Investment erfolgt grundsätzlich zu den gleichen Bedingungen wie das Investment privatwirtschaftlicher Mitinvestoren (pari passu). Hiermit verbunden ist ein erheblicher Hebeleffekt des Instruments.

Antragsteller / Manager von VC und Mezzanin Fonds / Business Angels können sich über das Internet an den Europäischen Investitionsfonds wenden.

Kontakt:

Europäischer Investitionsfonds (EIF)
37B, avenue J.F. Kennedy
L-2968 Luxembourg
www.eif.org

Kapitalsuchende Unternehmen können die oben genannten EIF-Finanzierungsmöglichkeiten indirekt wahrnehmen.

Erste Informationen finden Sie hier.

weitere Informationen zum Thema