Gesamtwirtschaftliche Bedeutung

Luftbild Industrie; Quelle: Fotolia.com/fotolehmann
© Fotolia.com/fotolehmann

Das Verarbeitende Gewerbe beschäftigte im Jahr 2014 in 22.400 Betrieben rund 5,3 Millionen Mitarbeiter und erzielte dabei einen Umsatz von mehr als 1,6 Billionen Euro (nur Betriebe mit 50 und mehr tätigen Personen). In einigen Branchen wie dem Maschinen- und Anlagenbau, dem Automobilbau und der Chemieindustrie geht weit über die Hälfte des Umsatzes in den Export.

Die deutsche Industrie zeichnet sich durch eine gute Mischung aus international agierenden Konzernen und gut aufgestellten mittelständischen Unternehmen aus. Viele dieser Mittelständler sind international sehr erfolgreich und z. T. als "Hidden Champions" sogar Weltmarktführer.

Die größten Industriebranchen 2014
BrancheUmsatz
in Mrd. Euro
Beschäftigte
in Tsd.
Kfz-Industrie

368

775

Maschinenbau

219

933

Metallindustrie

185

746

Chemische/Pharmazeutische Industrie

182

419

Ernährungsgewerbe

154

455

Elektroindustrie

150

636

Bauhauptgewerbe

99

757

Quelle: Statistisches Bundesamt (erfasst werden jeweils nur Betriebe mit 50 und mehr tätigen Personen, außer Bauhauptgewerbe)

Die Zahl der Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe hat sich - auch aufgrund überdurchschnittlich hoher Produktivitätsfortschritte in der Industrie - zwischen 1991 und 2006 um fast drei Millionen verringert. Demgegenüber verlief die Entwicklung in den durch die Finanz- und Wirtschaftskrise gekennzeichneten Jahren vergleichsweise moderat. Im Zeitraum 2010-2014 stieg die Zahl der Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe um 7 % und lag wieder über dem Vorkrisenniveau (siehe Infografik Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe, PDF: 282 KB).

Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe
Infografik: Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe; Quelle: Statistisches Bundesamt
Quelle: Statistisches Bundesamt

Wichtige Impulse gehen von der Industrie über ihre Nachfrage nach industrienahen Dienstleistungen auch für die Entwicklung des Dienstleistungssektors aus. Der tertiäre Sektor erbringt immer mehr Vorleistungen für die Industrie und produktbegleitende Dienstleistungen gewinnen im Rahmen der Vermarktung von Industrieprodukten und -anlagen zunehmend an Bedeutung.

weitere Informationen zum Thema