Förderschwerpunkte

Energon Ulm
© Software AG - Stiftung

Der von der Bundesregierung bis zum Jahr 2050 geplante Umbau der deutschen Energieversorgung auf Basis hoher Effizienz und weitgehender Nutzung erneuerbarer Energien ist nur durch erhebliche technologische Innovationen in nahezu allen Komponenten des Energiesystems erreichbar. Die Energieforschung ist aus diesen Gründen ein strategisches Element der Energie- und Wirtschaftspolitik bei der Gestaltung der Energiewende. Mit der Neuausrichtung der Energiepolitik ergeben sich somit auch neue und weiterführende Prämissen für die Energieforschungspolitik der Bundesregierung insbesondere im anwendungsorientierten Bereich.

Vor diesem Hintergrund bündelt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) seine Maßnahmen in der nichtnuklearen Energieforschung und treibt die systemorientierte Weiterentwicklung des 6. Energieforschungsprogramms voran. Dabei wird die gesamte Energiekette abgebildet, von der Energiebereitstellung und -umwandlung über den Transport und die Verteilung einschließlich Speicherung bis hin zum Energieeinsatz in verschiedenen Sektoren.

Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu erneuerbaren Energien und zur Energieeffizienz in folgenden Themenbereichen:

Informationen zum Förderverfahren

Einzelheiten zum Förderverfahren sind der Förderbekanntmachung des BMWi zu entnehmen, die am 1.1.2015 in Kraft getreten ist.

Nukleare Sicherheits- und Endlagerforschung

Daneben fördert das BMWi auch die nukleare Sicherheits- und Endlagerforschung, die auf Grund politischer Vorgaben eine Sonderrolle einnimmt.

weitere Informationen zum Thema

Energiestatistiken: Forschung

Aktuelle Daten zur Energieforschung in Deutschland und International finden Sie in der Rubrik Energiedaten.