Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat)

Logo der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien - Statistik (AGEE-Stat)

Aktuelle Informationen der AGEE-Stat

Mehr als 30 Prozent erneuerbare Energien im deutschen Strommix

Im Jahr 2015 stieg der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Bruttostromverbrauch auf 32,6 Prozent. 2014 betrug der Anteil 27,4 Prozent. Die Stromerzeugung aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse erreichte mit rund 196 Milliarden Kilowattstunden (kWh) einen neuen Höchststand. Hierzu hat vor allem der weitere Ausbau der Windenergie und die guten Windverhältnisse beigetragen. Die Windenergie ist inzwischen mit Abstand die wichtigste regenerative Stromquelle.

Die Wärmebereitstellung aus erneuerbaren Energien betrug im Jahr 2015 insgesamt 155 Milliarden kWh (2013: 146 Milliarden kWh) und ist gegenüber dem Vorjahr auf Grund des Mehrverbrauchs erneuerbarer Wärme entsprechend angestiegen. Damit wurde ein Anteil am gesamten Endenergieverbrauch für Wärme und Kälte von 13,2 Prozent (2014: 12,5 Prozent) erreicht.

Nach ersten Erkenntnissen hat sich im Jahr 2015 der Absatz von Biokraftstoffen und erstmals auch der von Biomethan verringert, die Verwendung von erneuerbarem Strom im Verkehrsbereich ist jedoch leicht angestiegen. Verstärkt um den leicht gestiegenen gesamten verkehrsbedingten Energieverbrauch ist im Jahr 2015 der Anteil der erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch Verkehr mit 5,3 Prozent gegenüber dem Jahr 2014 mit 5,6 Prozent zurück gegangen.

Durch die Nutzung der erneuerbaren Energien in Deutschland konnten im Jahr 2015 rund 168 Millionen Tonnen Treibhausgas-Emissionen vermieden werden. Auf den Stromsektor entfielen rund 122 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente, davon sind rund 103 Millionen Tonnen auf die Strommenge mit EEG-Vergütungsanspruch zurückzuführen. Im Wärmesektor wurden rund 41 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente vermieden, durch Biokraftstoffe knapp fünf Millionen Tonnen CO2-Äquivalente.

Die Investitionen in Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien sind im Jahr 2015 mit 14,5 Mrd. Euro gegenüber dem Jahr 2014 mit18,9 Mrd. Euro gesunken. Gründe hierfür sind der Rückgang der Investitionen in den Bereich der Windenergie, der Photovoltaik und der Biomasse.

Neben den Investitionen gibt es auch wirtschaftliche Impulse durch den Betrieb der Anlagen. Diese betrugen im Jahr 2015 insgesamt 14,7 Milliarden Euro und sind gegenüber dem Jahr 2014 mit 14,4 Mrd. Euro leicht angestiegen.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Informationsportal Erneuerbare Energien des BMWi unter www.erneuerbare-energien.de. Neben vielen Informationen rund um die erneuerbaren Energien finden Sie dort auch Zeitreihen zur Entwicklung der erneuerbaren Energien ab dem Jahr 1990 sowie eine Vielzahl von Schaubildern zum herunterladen.