Nationaler IT-Gipfel

Digitalisierung betrifft uns alle - Unternehmen wie Bürgerinnen und Bürger, Wissenschaft wie Gesellschaft. Entscheidend ist, zukunftsfähige Rahmenbedingungen zu schaffen und den digitalen Wandel zur Chance für Deutschland zu machen.

Menschen in einer Halle symbolisiert IT-Gipfel 2015; Quelle: Fotolia.com/davis
© Fotolia.com/davis

Beim Nationalen IT-Gipfel gehen wir diese Aufgabe gemeinsam an. Der Gipfel und sein unterjähriger Prozess bilden die zentrale Plattform für die Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft bei der Gestaltung des digitalen Wandels. Leitlinien für die Gestaltung dieses Wandels gibt die Digitale Agenda vor, die das Bundeskabinett im August 2014 beschlossen hat.

Die Digitale Agenda soll gemeinsam mit den Herstellern und Anwendern von IT, der Wissenschaft und den Sozialpartnern sowie gesellschaftlichen Gruppen umgesetzt und weiterentwickelt werden. Der IT-Gipfelprozess ist in neun Plattformen und zwei Foren organisiert, die zentrale Themen aus der Digitalen Agenda aufgreifen und konkrete Projekte erarbeiten. Hier finden Sie Übersichten zur Organisation des IT-Gipfels (PDF: 934 KB) und seinen Plattformen und Foren.

IT-Gipfel 2016 und 2017

Der Gipfel 2016 wird am 16./17.November 2016 in Saarbrücken, der Gipfel 2017 in Rheinland-Pfalz stattfinden. Beim Gipfel 2016 wird das Thema digitale Bildung ein Schwerpunkt sein.

IT-Gipfel 2015 in Berlin

Allgemeines

Am 19. November 2015 begrüßte Bundesminister Sigmar Gabriel rund 1.100 hochrangige Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Gewerkschaften, Wissenschaft und verschiedener gesellschaftlicher Gruppen in der Arena Treptow. Neben Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel nahmen auch Arbeitsministerin Andrea Nahles, Forschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka, Innenminister Dr. Thomas de Maizière, Verkehrsminister Alexander Dobrindt und die Staatsministerin für Kultur und Medien Prof. Monika Grütters sowie der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller an dem diesjährigen Spitzentreffen teil.
Unter dem Motto "Digitale Zukunft gestalten - innovativ_sicher_leistungsstark" diskutierten hochrangige Mitglieder des umfangreichen Gipfel-Netzwerks auf der Grundlage der Ergebnisse der Gipfel-Plattformen und Foren zentrale Herausforderungen der Digitalisierung für Wirtschaft und Beschäftigung, neueste Entwicklungen bei digitalen Netzen, Mobilität, digitalem Staat und IT-Sicherheit. Im zweiten Jahr der Umsetzung der Digitalen Agenda 2014-2017 zeigte der 9. IT-Gipfel 2015 wichtige, bereits erreichte Meilensteine.

Die Bundesregierung hat auf dem Gipfel bekräftigt, dass sie die innovative Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft fördern und aktiv begleiten wird. Sie will Industrie 4.0 und die Digitalisierung wichtiger Wirtschaftszweige voranbringen. Bundesminister Gabriel startete das Programm "Technologien für die Digitale Wirtschaft". Es soll dazu beitragen, kreative Ideen und neue wissenschaftliche Erkenntnisse besser und schneller in die Anwendung zu überführen. Damit ist es ein wichtiger Schlüssel für Innovationskraft und die Sicherung technologischer Souveränität.

In der "Berliner Erklärung" (PDF: 63 KB) verständigten sich die Gipfelteilnehmer auf die entschlossene und verantwortungsvolle Fortsetzung der Kooperation zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft in den kommenden Jahren.

Gastland Berlin

Das diesjährige Gastland Berlin präsentierte sich unter dem Motto "Smart.Digital.Capital" als europaweiter Hotspot der IT- und Digitalwirtschaft und gewährte Einblicke in die einzigartige Vielfalt des digitalen Wandels in der Hauptstadt. Mit Thementouren - von der Smart City über Industrie 4.0 bis zur Digitalen Vernetzung - durch Labs, Inkubatoren, universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Start-ups und mittelständische Unternehmen wurde der digitale Wandel beispielhaft präsentiert.

Auftaktprogramm

Am ersten Gipfeltag (18.11.2015) präsentierten die neun Plattformen und zwei Foren, die die Handlungsfelder der Digitalen Agenda der Bundesregierung widerspiegeln, aktuelle Ergebnisse und neue Projekte.
Die Plattform Innovative Digitalisierung der Wirtschaft präsentierte ein Positionspapier zu "Leitplanken Digitaler Souveränität" (PDF: 168 KB), startete eine Kampagne zur Sensibilisierung der Digitalisierung noch fernstehender Mittelständler für die Chancen der Digitalisierung und veröffentlichte Eckpunkte und Empfehlungen (PDF: 158,2 KB) für eine erfolgreiche Gestaltung der Digitalisierung in Handel, Handwerk, Kultur- und Kreativwirtschaft. Die Fokusgruppe "Intelligente Vernetzung" legte mit dem Status- und Fortschrittsbericht "Deutschland intelligent vernetzt" eine fundierte Analyse zum Stand der Entwicklung der Intelligenten Vernetzung vor.

Die Plattform Industrie 4.0 präsentierte sich als - auch international stark nachgefragter - zentraler Anlaufpunkt und Motor für die Digitalisierung der Industrie in Deutschland. Auf einer Online- Landkarte "Industrie 4.0" wurden weit über 100 konkrete Anwendungsbeispiele aus der Industrie 4.0-Praxis gezeigt. Im Fokus steht dabei der Nutzen für die Anwender. Die Landkarte demonstriert, dass Industrie 4.0 in der Praxis in Deutschland angekommen ist. Im Fachforum der Plattform Industrie 4.0 wurde über den Stand der Umsetzung von Industrie 4.0 in Deutschland berichtet und über die nächsten Schritte auf dem Weg in die vernetzte Industrie von morgen diskutiert.

Standortanalyse

Laut dem im Vorfeld des IT-Gipfels präsentierten Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015 liegt Deutschland im internationalen 10-Ländervergleich führender digitaler Volkswirtschaften auf dem sechsten Platz. Innovationsfähigkeit und Marktzugang gehören laut Studie zu den Stärken des deutschen Wirtschaftsstandortes, während Schwächen bei der Verfügbarkeit von Fachkräften und beim Export von IKT liegen. Laut Bericht liegt dabei die deutsche IKT-Branche mit einem Anteil von 4,6 Prozent an der gewerblichen Wertschöpfung vor der deutschen Traditionsbranche Maschinenbau (4,4 Prozent) und knapp hinter dem deutschen Fahrzeugbau (5,3 Prozent). Mit über 92.000 Unternehmen und über 1 Million Erwerbstätigen ist die IKT-Branche ein bedeutender Zweig der deutschen Wirtschaft und trägt maßgeblich zum langfristigen Wachstum der Gesamtwirtschaft Deutschlands bei. Die deutsche Internetwirtschaft hat im Jahr 2014 internetbasierte Güter und Dienstleistungen im Wert von knapp über 100 Milliarden Euro umgesetzt.

Erstmals bildet das Monitoring auch den Digitalisierungsgrad der gewerblichen Wirtschaft in Deutschland differenziert nach Branchen ab. Mit nur 49 Punkten von 100 möglichen Indexpunkten im Wirtschaftsindex DIGITAL ist Deutschland noch weit entfernt vom Ideal einer vollständig digitalisierten Wirtschaft.

Umfangreiche Informationen zu den Arbeitsgruppen und Ergebnissen des IT-Gipfels 2015 finden Sie im Archiv. Alle Themen und Plattformen des IT-Gipfels 2015 sind zu finden untern Themen und Plattformen, alle Exponate hier.

Archiv zu den vergangenen IT-Gipfeln

Im Archiv sind Dokumente, Pressemitteilungen und Meldungen, Videos und Fotos zu den vergangenen IT-Gipfeln zu finden. Zum Archiv

weitere Informationen zum Thema

Weiterführende Informationen