Digitale Wirtschaft

Zahnräder und Binärcode symbolisieren Digitale Wirtschaft; Quelle: istockphoto.com/alengo
© istockphoto.com/alengo

Die Digitale Wirtschaft (IKT-Branche und Internetwirtschaft) ist nicht nur ein bedeutender Wirtschaftssektor und wichtiger Technologiebereich, sondern auch Treiber der Digitalisierung von Unternehmen, Arbeitswelt und Gesellschaft. Damit schafft sie nicht nur Wachstum und Beschäftigung von heute, sondern ist entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft von morgen.

Allein die Informations- und Kommunikationstechnologiebranche beschäftigt mehr als eine Million Menschen - inklusive Selbstständigen - in über 92.000 Unternehmen.

Die folgenden Kennzahlen belegen die Bedeutung der Digitalen Wirtschaft für Deutschland:

Marktentwicklung

  • Die IKT-Branche erwirtschaftete in 2014 weltweit 221 Milliarden Euro Umsatz.

  • Die IKT-Branche steuert einen Anteil von 4,6 Prozent zur Bruttowertschöpfung in Deutschland bei.

  • Sie liegt mit 15,8 Milliarden Euro an der Spitze bei den Investitionen.

  • Die Zahl der IKT-Unternehmensgründungen blieb annähernd konstant (2011 bis 2014), etwa 6.700 neue Unternehmen wurden gegründet. Die Gründungsrate liegt bei 6,9 Prozent.

  • Die Internetwirtschaft erzielt einen Umsatz von knapp über 100 Milliarden Euro - der Anteil am BIP ist steigend und liegt bei 3,5 Prozent.

  • Im Jahr 2014 wurden in Deutschland pro Einwohner 1.266 Euro mit internetbasierten Gütern und Dienstleistungen umgesetzt.

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015

Der "Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015" belegt den hohen Stellenwert der Digitalen Wirtschaft und liefert eine Standortbestimmung. Im internationalen Vergleich der 10 wichtigsten IT-Nationen belegt der Standort Deutschland Rang sechs. Entwicklungspotenziale liegen in der Internationalisierung und der Exportorientierung der deutschen IKT-Unternehmen.

Mit über 92.000 Unternehmen und mehr als einer Million Erwerbstätigen liegt die IKT-Branche in Deutschland mit einem Anteil von 4,6 Prozent an der gewerblichen Wertschöpfung direkt hinter dem Automobilbau und vor der Traditionsbranche Maschinenbau. In diesem Jahr wurde das Thema "Make or Buy - Wettbewerbsfähigkeit oder technische Abhängigkeit" untersucht. 46 Prozent der Unternehmen greifen für IKT-gestützte Arbeitsschritte und Prozesse auf externe Dienstleister zurück und geben dafür knapp ein Drittel ihres IT-Budgets aus.

In diesem Jahr wurde mit dem Wirtschaftsindex DIGITAL der Digitalisierungsgrad der gewerblichen Wirtschaft in elf ihrer Teilbranchen und des Mittelstandes ermittelt. Deutschland erreicht beim Digitalisierungsgrad 49 von 100 möglichen Indexpunkten. Der Wirtschaftsindex DIGITAL zeigt, dass sich elf beobachtete Kernbranchen in fünf Digitalisierungsdimensionen zwischen stark überdurchschnittlich bis stark unterdurchschnittlich aufteilen.

Der Monitoring-Report analysiert im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), welchen Mehrwert die Digitale Wirtschaft für Deutschland schafft und wie sich der Standort im internationalen Vergleich positioniert. Der "Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015" kann auch unter www.tns-infratest.com/bmwi heruntergeladen werden

Digitale Welt

Video

Vorstellung des Monitoring-Reports Wirtschaft DIGITAL 2015 am 06.11.2015

Zur vergrößerten Ansicht

Publikationen

Infografik

Umsätze der Internetwirtschaft in Deutschland 2013; Quelle: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014, http://www.bmwi.de/DE/Mediathek/publikationen,did=675398.html, Berechnungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)
Umsätze der Internetwirtschaft in Deutschland 2013
Zur vergrößerten Ansicht