Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

Technologieprojekt "CultLab3D - 3D-Scanner für Kulturgüter"

Mobiler 3D-Scanner
© Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung

Mit CultLab3D sollen Kulturgüter dreidimensional und in sehr hoher Qualität erfasst werden. Die Qualität der Daten soll geeignet sein, um auch wissenschaftlichen Ansprüchen zu genügen, die bislang Originalvorlagen erfordern. Das angestrebte System soll insbesondere hinsichtlich des Aufwands (u.a. Scan-Geschwindigkeit), der erzielbaren Qualität und der Kosten den Markt revolutionieren.






Der Lösungsansatz basiert auf drei Säulen:

  • Entwicklung einer neuartigen Scan-Technologie in Form des mobilen Digitalisierungslabors (CultLab3D), das aus flexibel einsetzbaren Modulen für die Erfassung von 3D-Geometrien und Materialeigenschaften bestehen soll.

  • Einsatz von semantischen Technologien: Es soll eine Ontologie zur Erfassung und Klassifizierung von Kulturobjekten erstellt werden. Außerdem werden die digitalen 3D Kulturobjekte über ihre Metadaten und semantischen Beschreibungen an externe Informationsquellen mit kulturellem Hintergrundwissen, wie z.B. digitale Bibliotheken oder Informationen im Internet, angebunden.

  • Konzeption und Evaluierung von neuen Geschäftsmodellen zum Nachweis der wirtschaftlichen Tragfähigkeit der neuen Technologie.

Im Rahmen der Projektdurchführung liegt der Fokus auf der Erfassung von ausgewählten Objektklassen wie z.B. Vasen, Münzen, Waffen (Speerspitzen), Büsten. Die Erfassung von Denkmälern oder Monumenten ist nicht Gegenstand des Vorhabens.

Verbundpartner: Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung (Konsortialführer), Forschungszentrum Informatik Karlsruhe, Polygon Technologies GmbH, Architectura Virtualis GmbH, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Liebieghaus in Frankfurt am Main.

Projektlaufzeit: 2013 - 2015, Projektbudget: 1,8 Mio. Euro, Förderanteil: 1,4 Mio. Euro.

weitere Informationen zum Thema