Transatlantisches Partnerschafts- und Investitionsabkommen (TTIP)

"TTIP: Bislang kein ausreichender Fortschritt"

Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie; Quelle: picture alliance/dpa

Bundesminister Gabriel setzt sich für den Freihandel und für eine aktive Mitgestaltung der Abkommen ein. Dies gilt auch für TTIP: Ziel ist ein Abkommen, das umfassend ist und hohe Standards gewährleistet. Eine umfassende Bewertung des BMWi des aktuellen Verhandlungsstandes zeigt aber, dass es bisher wenig Bewegung vonseiten der USA gibt. Bundesminister Gabriel hat daher die realistische Einschätzung gegeben, dass es 2016 nicht zu einem Abschluss der TTIP-Verhandlungen kommen dürfte. Mehr dazu bei "Berlin direkt"(Minute 3:14 bis 5:39), der "Bürgerpressekonferenz" (Minute: 11:20 bis 18:49) und der "Bundespressekonferenz".

Was ist TTIP?

TTIP soll die Regeln in der Wirtschaft Europas und der USA langfristig so gestalten, dass sie besser zusammenpassen.

Verhandlungen und Akteure

Erfahren Sie mehr über den Ablauf der Verhandlungen zu TTIP zwischen der EU und den USA.

Transparenz und Mitsprache

Hohe Transparenz des TTIP-Verhandlungsprozesses ist für die Bundesregierung ein wichtiges Anliegen. Nur so ist eine möglichst breite Akzeptanz gewährleistet.

TTIP-Beirat

Mehr Transparenz: Am 21. Mai 2014 hat sich der von Bundeswirtschaftsminister einberufene TTIP-Beirat konstituiert.

Häufige Fragen zu TTIP

Wir geben Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Transatlantischen Handels- und Investitions-partnerschaft (TTIP).

Parlamentarische Anfragen

Hier finden Sie Antworten der Bundesregierung auf parlamentarische Anfragen aus dem Bundestag zu TTIP.

Außenwirtschaft