Winzer/-in

Weinreben
© Photocase

Was machen Winzer?

Der Weinbau spielt in einigen Regionen Deutschlands eine ganz besondere Rolle, z. B. am Kaiserstuhl, im Rheingau, an der Mosel oder auch in der Saale-Unstrut-Region. Winzer wissen genau, worauf es beim Pflanzen und bei der Pflege der Reben ankommt. Dabei ist nicht nur ein "grüner Daumen" gefragt, sondern vor allem technisches und pflanzenbauliches Fachwissen. Auch bei der Verarbeitung der Trauben zu Wein oder anderen Produkten geht nichts mehr ohne mikrobiologisches, chemisches, weinrechtliches und natürlich Weinbau-Know-how. Nur so lässt sich beste Qualität erzielen.

Winzer ...

  • bereiten Arbeitsabläufe und Produktion vor und kontrollieren sie
  • setzen bei ihrer Arbeit Maschinen und Geräte ein und halten sie Instand
  • kalkulieren z. B. Kosten und Preise und wickeln Geschäftsvorgänge ab
  • bearbeiten und pflegen den Boden
  • sorgen für eine nachhaltige Bodenfruchtbarkeit
  • pflanzen und pflegen Reben, ernten Trauben
  • wenden unterschiedliche önologische Verfahren (Önologie: Lehre vom Weinbau) bei der qualitätsorientierten und umweltschonenden Herstellung von Wein und andreren weinbaulichen Erzeugnissen (Sekt, Gelees u.a.) an
  • vermarkten betriebliche Erzeugnisse und beraten z. B. Kunden, verpacken und verkaufen Weine
  • achten bei ihrer Arbeit auf Qualität und Umweltschutz

Winzer arbeiten für ...

  • private, staatliche und kommunale Weingüter
  • Kellereibetriebe

Dort werden sie in der Regel auch ausgebildet.

Ein verwandter Ausbildungsberuf ist Weinküfer/-in