Fachkräfte-Offensive

Frau blickt auf eine Werkhalle, ein Motiv der Kampagne zur Förderung von Fachkräften; Quelle: BMAS
© BMAS

Die Fachkräfte-Offensive ist eine gemeinsame Informations- und Mobilisierungskampagne des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und der Bundesagentur für Arbeit. Sie unterstützt das Fachkräftekonzept der Bundesregierung. Die Offensive zeigt, wie die Fachkräftesicherung durch das Zusammenwirken aller inländischen und ausländischen Potenziale gelingen kann.

Gerade in der jetzigen Situation ist es wichtig auch die Potenziale von Flüchtlingen zu nutzen. Die Fachkräfte-Offensive ruft dazu auf, neue Wege zu gehen und Flüchtlingen den Sprung ins Praktikum, in Ausbildung und Beschäftigung zu ermöglichen. Denn: Flüchtlinge integrieren, heißt Fachkräfte gewinnen! Informationen finden sind hier.

Die Fachkräfte-Offensive informiert die Öffentlichkeit, Unternehmen und Fachkräfte über die Fachkräftebedarfe und bündelt Informations- und Unterstützungsangebote. Begleitet wird sie durch den Aufbau von Netzwerken, Kooperationen und Projekten.

Die Fachkräfte-Offensive

  • unterstützt Unternehmen darin, ihren Bedarf an qualifiziertem Personal zu decken und hilft Fachkräften dabei, sich erfolgreich am Arbeitsmarkt zu positionieren und weiterzuentwickeln.
  • sensibilisiert Unternehmen, insbesondere kleine und mittlere Betriebe, für das Thema Fachkräftesicherung und zeigt Handlungsoptionen für eine zukunftsorientierte Personalpolitik auf.
  • weist unter anderem Frauen und Älteren sowie Menschen mit Migrationshintergrund auf Chancen zum (Wieder-)Einstieg in den Beruf und zur Erweiterung ihrer Kompetenzen hin.
  • fördert die Zusammenarbeit von Unternehmen, Gewerkschaften und Verbänden in regionalen Netzwerken.

Zwei Internetportale sind zentraler Teil der Fachkräfte-Offensive:

  • Das Portal zur Fachkräfte-Offensive wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales betrieben. Es bündelt nützliche Informationsangebote und Tipps für inländische Fachkräfte und Unternehmen, darunter einen Navigator, der bundesweit agierende Fachkräftenetzwerke bzw. deren regionale Kontaktstellen bündelt.
  • "Make it in Germany" ist das offizielle mehrsprachige Willkommensportal für internationale Fachkräfte. Es informiert Zuwanderungsinteressierte, wie sie Ihren Weg nach Deutschland erfolgreich gestalten können - von den Vorbereitungen im Herkunftsland bis zur Ankunft und den ersten Schritten in Deutschland. "Make it in Germany" stellt umfangreiche Informationen zu Einreise- und Visumsverfahren, Jobsuche und Alltag in Deutschland zur Verfügung. Existenzgründer/innen und Forscher/innen erhalten fachspezifische Auskunft über Ihre beruflichen Chancen in Deutschland. Zudem werden die Vorteile einer Ausbildung oder eines Studiums in Deutschland aufgezeigt. In der Jobbörse können Fachkräfte nach passenden Stellenangeboten suchen und herausfinden, in welchen Branchen und Regionen bereits heute Fachkräfte fehlen. Arbeitgeber in Deutschland können sich über die Möglichkeiten der Gewinnung und Integration internationaler Fachkräfte informieren. In Praxisbeispielen berichten Unternehmer über ihre Erfahrungen im Bereich der Rekrutierung und Integration internationaler Fachkräfte und regen zum Nachahmen an. Zuwanderungsinteressierte haben zudem die Möglichkeit, sich individuell von Experten zu den Themen Jobsuche, Berufsanerkennung, Visum und Einleben in Deutschland beraten zu lassen - per E-Mail, Hotline oder Chat.

"Make it in Germany" zeigt ein realistisches, modernes und vielfältiges Bild von unserem Land und trägt dazu bei, Deutschland als weltoffenes Land zu präsentieren. Das Willkommensportal flankiert somit die Maßnahmen der Bundesregierung, die eine Willkommenskultur und gezielte Zuwanderung von qualifizierten internationalen Fachkräften fördern, darunter die Blaue Karte EU, die nach dem Bedarf jeweils angepasste Liste der Engpassberufe in der Beschäftigungsverordnung sowie die verbesserten Möglichkeiten zur Bewertung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen und akademischer Abschlüsse.

Partnerschaft für Fachkräfte

Am 19. November 2014 gründete die Bundesregierung zusammen mit den Sozialpartnern, Kammern und Wirtschaftsverbänden die "Partnerschaft für Fachkräfte in Deutschland". Die Partner haben das Ziel festgelegt, vorhandene Potenziale noch besser zu erkennen und gemeinsam zu mobilisieren. Zu den Partnern zählen das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, der Deutsche Gewerkschaftsbund, IG Metall, IB Bergbau, Energie, Chemie, der Deutsche Industrie- und Handelskammertag, der Zentralverband des Deutschen Handwerks sowie die Bundesagentur für Arbeit.

In einer gemeinsamen Erklärung (PDF: 256 KB) haben sich die Partner auf mehrere Schwerpunktgruppen verständigt: Frauen, ältere Erwerbstätige und Menschen mit Migrationshintergrund. Um diese Gruppen besser und dauerhaft in den Arbeitsmarkt zu integrieren, wollen die Partner ihre Maßnahmen enger miteinander abstimmen und deren Weiterentwicklung regelmäßig überprüfen. Unter dem Motto "In Deutschland steckt mehr" haben die Fachkräfte-Offensive und "Partnerschaft für Fachkräfte" im Oktober 2015 gemeinsam die bundesweite, regional verankerte Fachkräftewoche 2015 durchgeführt. Im Mittelpunkt stand die Frage, welche Potenziale im Bereich Fachkräftesicherung bereits existieren und wie diese in Zukunft gefördert werden können.

Arbeitgeber