Europäischer Unternehmensförderpreis

Diese Grafik zeigt das Logo des European Enterprise Promotion Awards

Über den Wettbewerb

Mit dem Europäischen Unternehmensförderpreis bzw. den "European Enterprise Promotion Awards" (vormals: "European Enterprise Awards") zeichnet die Europäische Kommission seit 2006 innovative und erfolgreiche Maßnahmen von Körperschaften des öffentlichen Rechts und öffentlich-privaten Partnerschaften aus, die Unternehmergeist und Unternehmertum auf lokaler, regionaler oder nationaler Ebene fördern. Das BMWi fördert den Europäischen Unternehmensförderpreis.

Nationale, regionale oder lokale Behörden, Bildungseinrichtungen und Wirtschaftsorganisationen sowie öffentlich-private Partnerschaften aus allen EU-Mitgliedsstaaten, aus Island, Norwegen, Serbien und der Türkei können am europäischen Wettbewerb teilnehmen.

Der Wettbewerb wird in zwei Stufen durchgeführt: Bewerber müssen zunächst an einem nationalen Auswahlverfahren teilnehmen. Jedes Land wählt zwei Bewerber aus und nominiert diese für den europäischen Wettbewerb. Anschließend wählt die Jury der EU-Kommission die Kandidaten für das europäische Finale.

Deshalb lohnt sich die Teilnahme:

  • Die zehn besten deutschen Projekte werden über die Online-Kanäle des Wettbewerbs und durch eine Best-Practice-Broschüre bekannt gemacht.

  • Die beiden Sieger des deutschen Vorentscheids werden im BMWi in Berlin prämiert und zur europäischen Preisverleihung in Bratislava eingeladen.

Ziele der European Enterprise Promotion Awards sind:

  • erfolgreiche Aktivitäten und Initiativen zur Förderung von Unternehmergeist und Unternehmertum zu identifizieren und anzuerkennen.

  • Best-Practice-Beispiele zur Förderung von Unternehmertum zu präsentieren.

  • ein stärkeres Bewusstseins für die Rolle, die Unternehmer in der Gesellschaft spielen, zu schaffen.

  • potenzielle Unternehmer zu ermutigen und zu inspirieren.

10. Jubiläum

Der Europäische Unternehmensförderpreis feierte in 2016 ein Jubiläum: Zum zehnten Mal zeichnete die Europäische Kommission herausragende Leistungen von öffentlichen Institutionen und öffentlich-privaten Partnerschaften aus. Der Preis wurde erneut in den 28 Mitgliedstaaten der EU sowie in Island, Norwegen, Serbien und der Türkei ausgelobt. Am 6. Juni 2016 wurde die Auswahl der deutschen Beiträge bekannt gegeben: Die Projekte "Netzwerk mit Courage" und "EGON - Existenzgründungsoffensive Niedereschach" konkurrierten anschließend auf europäischer Ebene um den Förderpreis. Die europäische Preisverleihung fand im November 2016 bei der SME Assembly der Europäischen Kommission in Bratislava statt. Informationen zu den Preisträgern finden Sie hier (PDF: 21,7 MB, engl. Sprache).

Im Auftrag des BMWi koordiniert das RKW Kompetenzzentrum den nationalen Vorentscheid. Weitere Informationen finden Sie unter www.europaeischer-unternehmensfoerderpreis.de.

Kurzinformationen

Die Europäische Kommission hat 2015 zum 9. Mal herausragende Leistungen von öffentlichen Institutionen und öffentlich-privaten Partnerschaften mit dem Europäischen Unternehmensförderpreis gewürdigt. Bei der KMU-Versammlung in Luxemburg wurde am 19. November 2015 das deutsche Projekt "IfD Selbstständigkeit - enterability" als Preisträger in der Kategorie "Verantwortungsvolles und integrationsfreundliches Unternehmertum" ausgezeichnet. Prämiert werden erfolgreiche Maßnahmen und Projekte, die Unternehmergeist und Unternehmertum auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene fördern. Weiterführende Informationen finden Sie auf der deutschen Website des Wettbewerbs: www.europaeischer-unternehmensfoerderpreis.de