EXIST-Gründungskultur - Die Gründerhochschule

Logo Exist

Gründungskultur und Unternehmergeist an Hochschulen etablieren - das ist das Ziel des Wettbewerbs "EXIST-Gründungskultur - Die Gründerhochschule". Der Wettbewerb wendet sich an alle Hochschulen in Deutschland, die zusätzliche Entwicklungspotenziale in der Gründungsförderung erschließen und nutzen möchten. Es geht nicht darum, ausschließlich Hochschulstandorte zu fördern, die bereits gut aufgestellt sind. Ausschlaggebend für eine Förderung sind die zusätzlichen Entwicklungspotenziale.



Der Wettbewerb "Die Gründerhochschule" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie unterstützt Hochschulen dabei,

  • sich als gründungsprofilierte Hochschule zu positionieren,
  • das Potenzial vor allem an wissens- und technologiebasierten Unternehmensgründungen am Hochschulstandort nachhaltig zu erschließen und
  • unternehmerisches Denken und Handeln unter Studierenden und wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu stärken.

Merkmale einer entwickelten Gründungshochschule sind:

  • Anlaufstellen für Gründungsinteressierte
  • Aus- und Weiterbildung potenzieller Gründerinnen und Gründer
  • Vernetzung mit Gründungsakteuren in der Region
  • Verankerung des Themas "Existenzgründung" in den Curricula der technisch-naturwissenschaftlichen Fachbereiche
  • Vielfältige Beratungs- und Coaching-Angebote für Gründerinnen und Gründer

Das EXIST-Programm

Mit dem zugrunde liegenden Programm "EXIST - Existenzgründungen aus der Wissenschaft" unterstützt die Bundesregierung seit 1998 Maßnahmen mit dem Ziel, eine Gründungskultur zu verankern und das Gründungsgeschehen an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu unterstützen. EXIST hat seitdem wichtige Impulse für hochschulbezogene Gründungsaktivitäten gegeben.

Gleichwohl ist der Prozess zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur in der Wissenschaft noch nicht abgeschlossen. An vielen Hochschulen führt das Gründungsthema nach wie vor ein Nischendasein, das den Umkreis des Gründungslehrstuhls oder des Gründerbüros kaum überschreitet. Es mangelt an ganzheitlichen strategischen Ansätzen, um eine nachhaltig gelebte, hochschulweite Kultur der unternehmerischen Selbständigkeit zu etablieren. Vergleicht man die akademische Gründungsförderung hierzulande mit den Aktivitäten an Hochschulen im Ausland, wird der Nachholbedarf umso deutlicher. Nach wie vor stehen Hochschuleinrichtungen daher vor der großen Herausforderung, sich intensiv bei der Förderung von Unternehmertum zu engagieren und ein gründungsfreundliches Umfeld zu schaffen.

Kontakt

Forschungszentrum Jülich GmbH
Projektträger Jülich (PTJ)
Außenstelle Berlin
Zimmerstr. 26-27
10969 Berlin

Tel.: 030-20199-423
E-Mail:
ptj-exist-gruendungskultur@fz-juelich.de