Was macht das Ministerium?

Das Bundes-Ministerium für Wirtschaft und Energie ist ein Teil der Bundes-Regierung.
Die Abkürzung lautet BMWi.
Das BMWi ist für viele Themen in der Politik zuständig.

Die wichtigsten Aufgaben vom BMWi

Das BMWi kümmert sich um die Wirtschaft in Deutschland.

Das will das BMWi:
Firmen in Deutschland sollen gut arbeiten können.
Dann wachsen die Firmen.
Und es gibt mehr Firmen.
Dann bekommen mehr Menschen gute Arbeit.
Und gute Löhne.

Das sind die Themen vom BMWi:

  • Energie-Wende

    Energie-Wende bedeutet:

    Es soll in Deutschland keinen Strom aus Atom-Kraft geben.

    Sondern zum Beispiel Strom aus Wind-Kraft.
    Das BMWi sagt:
    Strom soll nicht zu teuer werden.
    Und es soll keine Strom-Ausfälle geben.

  • Forschung und Innovation

    Das BMWi hilft Firmen.

    Wenn sie neue Ideen, neue Produkte und neue Technik entwickeln.

    Firmen sollen es leicht haben, etwas Neues zu entwickeln.

    Oder neue Erfindungen zu machen.

  • Start-Ups

    Start-Ups ist ein englisches Wort.

    Es bedeutet: Neue Firmen.

    Neue Firmen sind wichtig für die Wirtschaft in Deutschland.

    Das BMWi hilft neuen Firmen.

    Zum Beispiel mit Informationen und Geld.

  • Fach-Kräfte

    Fach-Kräfte sind Menschen, die einen Beruf gelernt haben.

    Zum Beispiel in einer Ausbildung.

    Oder in einem Studium.

    Das BMWi sorgt dafür,

    dass es auch in Zukunft genug Fach-Kräfte gibt.

    Damit die Firmen weiter gute Mit-Arbeiter finden.

  • Export und Außen-Handel

    Deutsche Firmen verkaufen viele Waren in der ganzen Welt.

    Und machen Geschäfte in der ganzen Welt.

    Das BMWi kümmert sich darum,

    dass es im Ausland gute Rahmen-Bedingungen für deutsche Firmen gibt.

    Das bedeutet: Geschäfte sollen für deutsche Firmen auch in anderen Ländern einfach sein.

  • Euro-Raum stabilisieren

    Die deutsche Wirtschaft ist eng verbunden mit der Wirtschaft von Europa.

    Und mit dem Euro.

    Deshalb setzt sich das BMWi dafür ein,

    dass der Euro eine gute Währung bleibt.

weitere Informationen zum Thema