Pressemitteilung
10.3.2016

Gabriel: Energiewende - Wir machen das!

Blick über einen im Bau befindlichen Windpark symbolisiert Energiewende; Quelle: BMWi/Holger Vonderlind
© BMWi/Holger Vonderlind

Die Energiewende ist eines der zentralen Zukunftsprojekte in Deutschland. Künftig soll unsere Energieversorgung vorwiegend auf erneuerbaren Quellen aufbauen und die Stromerzeugung aus Atomenergie schrittweise bis 2022 beendet werden. Am 11. März 2016 jährt sich die Atomkatastrophe von Fukushima zum fünften Mal und damit auch der im Jahr 2011 parteiübergreifend beschlossene Ausstieg aus der Kernenergie.

Dazu der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel: "Die Atomkatastrophe von Fukushima vor fünf Jahren hat uns die Gefahren der Kernenergie erneut vor Augen geführt. In der Folge hat der Bundestag 2011 zum zweiten Mal - diesmal in einem parteiübergreifenden und gesamtgesellschaftlichen Konsens - den schrittweisen Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen. Mit der Energiewende und dem Umbau unserer Energieversorgung hin zu immer mehr erneuerbaren Energien und mehr Energieeffizienz wollen wir zeigen, dass eine ökologische Energiepolitik auch ökonomisch sinnvoll ist. Vieles wurde bereits erreicht, die Erneuerbaren entwickelten sich vom Nischendasein zu einer wichtigen Säule. Denn fast jede dritte verbrauchte Kilowattstunde Strom stammt aus regenerativen Energiequellen. Doch es liegt auch noch viel Arbeit vor uns, die wir strukturiert mit klarem Zeit- und Ausbauplan angehen. Unser Motto lautet: Wir machen das. Wir führen das Gesamtsystem hin zu mehr Markt und mehr Kosteneffizienz bei erneuerbaren Energien. Wir setzen verstärkte Investitionsanreize bei der Energieeffizienz. Das ist die Richtschnur für das Jahr 2016. Und mit dem Strommarktgesetz setzen wir einen marktwirtschaftlichen Ordnungsrahmen für den Strommarkt der Zukunft."

Dass die Energiewende in Deutschland zu einer ökologischen und ökonomischen Erfolgsgeschichte wird, dafür soll die "10-Punkte-Energie-Agenda" (PDF: 242 KB) des Bundeswirtschaftsministeriums sorgen. Neben der EEG-Reform, dem Strommarktgesetz und der Digitalisierung der Energiewende, gehört auch die Energieeffizienz zu den zentralen Maßnahmen.

So hat das Ministerium mit dem Start des neuen Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) zum 1. Januar 2016 die Modernisierungsoffensive im Heizungskeller gestartet. Zwei der vier Maßnahmenpakete des Anreizprogramms Energieeffizienz, nämlich das sogenannte Heizungs- und Lüftungspaket, sind bereits gestartet. Weitere Maßnahmen mit dem Fokus Gebäudeenergieeffizienz werden im Laufe des Jahres folgen.

Die 10-Punkte-Agenda finden Sie hier (PDF: 242 KB).

Weitergehende Informationen zur aktuellen Energiepolitik finden Sie in dem alle zwei Wochen erscheinenden Newsletter "Energiewende direkt".

weitere Informationen zum Thema