Pressemitteilung
11.2.2016

Staatssekretär Machnig: Notruf 112 wird digital

Logo Notruf 112 europaweit

Die Europäische Union hat den 11. Februar zum Europäischen Tag des Notrufs erklärt - denn heute stecken die Zahlen dieser europaweit einheitlichen Notrufnummer - 112 - bereits im Datum (11.2.). Diese Notrufnummer steht derzeit mehr als 500 Millionen Menschen zur Verfügung.

Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: "Ein Brand in Portugal, ein medizinischer Notfall in Finnland, ein Verkehrsunfall in Spanien: Wo auch immer der Notfall eintritt, ist schnelle Hilfe gefragt. Bei Wahl der 112 sind in ganz Europa die Feuerwehren und Rettungsdienste rund um die Uhr erreichbar. Das Bundeswirtschaftsministerium hat sich das Ziel gesetzt, den Notruf zu digitalisieren und dazu eine Arbeitsgruppe 'Zukunft des Notrufs' mit den Bundesländern und den betroffenen Bundesressorts eingerichtet. Wie im Koalitionsvertrag vorgesehen, sollen mit dem sog. 'Notruf 2.0', neben den bewährten Notrufmöglichkeiten, auch neue Zugangswege über mobile Anwendungen, wie z. B. Apps, eröffnet werden. Im Fokus steht insbesondere der Zugang zum Notruf für Menschen mit Behinderungen."

Der europäische Notruf wird ohne Vorwahl gewählt, ist kostenfrei und wird mit Vorrang behandelt. Zudem können Mobilfunknutzer auch dann einen Notruf absetzen, wenn das eigene Netz nicht verfügbar ist. In diesem Fall wird der Notruf automatisch über ein fremdes verfügbares Mobilfunknetz vermittelt.

weitere Informationen zum Thema