Pressemitteilung
5.2.2016

Entwicklung des Auftragseingangs im Verarbeitenden Gewerbe im Berichtsmonat Dezember 2015

Arbeiter in einem Werk stehen für Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe; Quelle: Monty Rakusen/cultura/Corbis
© Monty Rakusen/cultura/Corbis

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes [1] sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Dezember preis-, saison- und arbeitstäglich bereinigt [2] gegenüber dem Vormonat um 0,7 % zurückgegangen (ohne Berücksichtigung von Großaufträgen gab es einen leichten Zuwachs um 0,2 %). Rückläufig waren die Bestellungen für Investitions- und Vorleistungsgüter (-0,5 % bzw. -2,0 %), während bei den Konsumgüterproduzenten deutlich mehr Aufträge eingingen (+4,3 %). Die positiven Impulse kamen im Dezember vor allem aus dem Nicht-Euroraum (+5,5 %).

Im vierten Quartal legten die Auftragseingänge gegenüber dem Vorquartal insgesamt um 1,0 % zu. Um Großaufträge bereinigt betrug der Zuwachs +1,6 %. Die Bestelltätigkeit stieg insbesondere in den Konsum- und Vorleistungsgüterbereichen (+4,7 % bzw. +2,3 %). Die Auftragseingänge bei den Investitionsgütern haben sich nach dem schwachen dritten Quartal stabilisiert (-0,3 %). Zu dem Auftragsplus im vierten Quartal haben das In- und Ausland mit +1,1 % bzw. +1,0 % nahezu im gleichen Ausmaß beigetragen.

Die Bestelltätigkeit in der Industrie hat sich im vierten Quartal etwas erholt. Die anziehende Nachfrage aus den Ländern außerhalb des Euroraums spricht für eine allmähliche Belebung der Weltwirtschaft. Gleichwohl haben sich die Erwartungen in der Industrie zuletzt etwas eingetrübt und signalisieren eine eher verhaltene Erholung der Industriekonjunktur.

--------------------------------------

[1] Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 5. Februar 2016.
[2] Vorläufige Angaben; Saisonbereinigungsverfahren Census X-12-ARIMA.