Pressemitteilung
7.10.2015

100 Tage "Automatisiertes Fahren" fördern

Straße bei Nacht symbolisiert Fahrzeug- und Systemtechnologien; Quelle: istockphoto.com/CCaetano
© istockphoto.com/CCaetano

Die deutsche Fahrzeugindustrie hat weltweit einen hervorragenden Ruf, bietet hochinnovative Produkte und beschäftigt über 770.000 Menschen. Um die Spitzenposition auch künftig behaupten zu können, sind Investitionen in Forschung und Entwicklung entscheidend. Deshalb hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Juni 2015 das Förderprogramm "Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien" mit den Schwerpunkten "Automatisiertes Fahren" und "Innovative Fahrzeuge" ins Leben gerufen.

Staatssekretär Machnig: "Mit unserem neuen Förderprogramm geben wir der deutschen Fahrzeugindustrie einen wichtigen Impuls, mit innovativen Ansätzen den mobilen Alltag von morgen zu gestalten. Ich bin zuversichtlich, dass gute Forschungsergebnisse erzielt werden und die Wettbewerbsfähigkeit der Branche dadurch gesichert und gestärkt wird."

Bereits 14 neue Verbundprojekte (63 Einzelvorhaben) mit einem Volumen von 80 Mio. Euro wurden in den 100 Tagen bewilligt, das BMWi hat dabei Zuwendungen in rund hälftiger Höhe zugesagt.
13 Projekte mit 26,9 Mio. Euro wurden im Bereich "Innovative Fahrzeuge" zur Effizienzsteigerung konventioneller Antriebstechnologien im Straßen- und Schienenverkehr erfolgreich gestartet. Ein Gemeinschaftsprojekt zum kooperativen und hochautomatisierten Fahren erhält Zuwendungen in Höhe von 14,9 Mio. Euro. In diesem Großvorhaben werden Automobilhersteller, Automobilzulieferer, Straßenverwaltung und Forschungsinstitute die technologische Basis für hochautomatisiertes Fahren bei höheren Geschwindigkeiten schaffen. Die Einreichung von Skizzen ist weiterhin möglich und erwünscht.

Nähere Informationen finden Sie hier.

weitere Informationen zum Thema