Pressemitteilung
7.10.2014

Entwicklung der Produktion im Produzierenden Gewerbe im Berichtsmonat August 2014

Schweißer symbolisiert die Entwicklung der Produktion im produzierenden Gewerbe; Quelle: istockphoto.com/Tony Tremblay
© istockphoto.com/Tony Tremblay

Die Produktion im Produzierenden Gewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes [1] im August gegenüber dem Vormonat preis-, saison- und arbeitstäglich [2] bereinigt um 4,0 % gefallen. Zudem wurde der Anstieg im Juli von 1,9 % auf 1,6 % revidiert. Im August ging sowohl die Industrieproduktion (-4,8 %) als auch die Erzeugung im Baugewerbe (-2,0 %) zurück. In der Industrie gab es den stärksten Rückgang bei den Investitionsgütern (-8,8 %). Dies lag vor allem an der Kfz-Branche, die ihre Produktion im Vergleich zum Vormonat um 25,4 % zurückfuhr. Die Erzeugung von Vorleistungsgütern nahm um 1,9 %, die der Konsumgüterhersteller um 0,4 % ab.

Die Produktionsentwicklung im August wurde durch die späte Lage der Sommerferien beeinflusst. Dieser Sondereffekt trug zu einem erheblichen Teil, jedoch nicht vollständig, zur schwachen Entwicklung der Produktionszahlen bei. Auch im Mehrmonatsvergleich Juni/Juli/August gegenüber März/April/Mai, bei dem solche Sondereffekte weniger durchschlagen, ist die Produktion in der Industrie um 0,7 % und im Baugewerbe um 1,2 % gesunken. Insgesamt liegt das Produktionsniveau im Produzierenden Gewerbe im Juli/August 0,7 % unter dem Durchschnitt des zweiten Quartals.

Die Industriekonjunktur durchläuft gegenwärtig eine Schwächephase. Dies betrifft neben der Produktion auch die Auftragseingänge und Umsätze. Der aktuelle Rückgang ist allerdings durch Ferientageeffekte überzeichnet. Insgesamt ist für das gesamte dritte Quartal mit einer schwachen Produktion zu rechnen.

--------------------------------------

[1] Pressemitteilung des Statistisches Bundesamtes vom 07. Oktober 2014.
[2] Vorläufige Angaben; Saisonbereinigungsverfahren Census X-12-ARIMA.