Pressemitteilung
5.9.2014

Entwicklung der Produktion im Produzierenden Gewerbe im Juli 2014

Schweißer symbolisiert die Entwicklung der Produktion im produzierenden Gewerbe; Quelle: istockphoto.com/Tony Tremblay
© istockphoto.com/Tony Tremblay

Die Produktion im Produzierenden Gewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes [1] im Juli gegenüber dem Vormonat preis-, arbeitstäglich und saisonbereinigt [2] um 1,9 % gestiegen. Im Monat zuvor wurde sie leicht aufwärts korrigiert bereits um 0,4 % erhöht. Sowohl die Industrieproduktion (+2,6 %) als auch die Erzeugung im Bauhauptgewerbe (+1,7 %) wurden kräftig ausgeweitet. Zurückgefahren wurde die Erzeugung im Bereich Energie (-3,7 %). In der Industrie wurden vor allem mehr Investitionsgüter (+5,0 %) und hier insbesondere mehr Kraftwagen (+11,8 %), aber auch mehr Vorleistungsgüter (+0,8 %) produziert.

Auch im weniger schwankungsanfälligen Zweimonatsvergleich Juni/Juli gegenüber April/Mai nahm die Erzeugung im Produzierenden Gewerbe sowie in den Teilbereichen Industrie und Baugewerbe wieder leicht zu. Das Produktionsniveau des Produzierenden Gewerbes überschritt im Juli auch wieder die des ersten und zweiten Quartals 2014. Die Industrieproduktion erreichte saisonbereinigt sogar erstmals wieder den bisherigen Rekordwert vom Januar 2008 (111,7 Indexpunkte).

Dem Produzierenden Gewerbe gelang ein ermutigender Start in das dritte Quartal. Das Ergebnis wurde zwar spürbar durch die späte Lage der Sommerferien in diesem Jahr begünstigt. Es bestärkt jedoch die Einschätzung, dass sich die positive Grundtendenz im Produzierenden Gewerbe fortsetzt, soweit es die geopolitischen Entwicklungen zulassen.

--------------------------------------

[1] Pressemitteilung des Statistisches Bundesamtes vom 5. September 2014.
[2] Vorläufige Angaben; Saisonbereinigungsverfahren Census X-12-ARIMA.