Pressemitteilung
9.9.2011

Kongress "Lebenswelt Elektromobilität" in Mannheim

Gewinner des Technologiewettbewerbs "IKT für Elektromobilität II" stellen sich vor

Heute und morgen findet in Mannheim der Kongress "Lebenswelt Elektromobilität" statt. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat hier die Schirmherrschaft übernommen. Über 150 Referenten aus dem In- und Ausland werden den aktuellen Entwicklungsstand und die ganze Bandbreite der technologischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen der Elektromobilität darstellen. Dabei geht es vor allem um die Schnittstellen von Energie, Fahrzeug, Verkehr sowie Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Der Kongress bietet gleichzeitig eine Plattform für einen branchenübergreifenden Dialog und die Vernetzung zwischen Entwicklern und Nutzern von Elektromobilität sowie Entscheidungsträgern in diesem Bereich.

Im Fokus stehen nach zweieinhalb Jahren intensiver Forschung die Ergebnisse der sieben Modellprojekte "IKT für Elektromobilität". Rund 50 Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft waren an der Entwicklung und Erprobung IKT-basierter Schlüsseltechnologien und Dienste für den Aufbau einer Elektromobilitätsinfrastruktur beteiligt. Das BMWi hat die Forschungsanstrengungen mit rund 45 Millionen Euro Fördergeldern aus dem Konjunkturprogramm II unterstützt. Rund 10 Millionen Euro hat darüber hinaus das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit beigesteuert.

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Ernst Burgbacher: "Damit Elektromobilität im Alltag funktioniert, brauchen wir neben bezahlbaren Elektrofahrzeugen eine funktionierende Infrastruktur: zum Beispiel für das Aufladen der Fahrzeuge, das Abrechnen und für den Austausch notwendiger Informationen zwischen Elektrofahrzeugen, Verkehrs- und Energienetzen. Die Ergebnisse der BMWi-Modellprojekte zeigen, dass wir bei vielen dieser Fragen mit Hilfe der modernen IKT einen entscheidenden Schritt vorangekommen sind."

Vorgestellt werden im Rahmen des Kongresses zum Beispiel Lösungen für Netz schonendes Laden und Rückspeisen, Navigation und Fahrassistenz, Flottenmanagement und Mobilitätsservices sowie für einheitliche Identifikations- und Abrechnungsverfahren.

Neben aktuellen Ergebnissen aus laufenden Forschungsprojekten gibt der Kongress auch einen Ausblick auf die Zukunft IKT-basierter Forschung im Bereich Elektromobilität.

Als Fortsetzung des Förderschwerpunktes "IKT für Elektromobilität" hat das BMWi im Frühjahr 2011 den neuen Technologiewettbewerb "IKT für Elektromobilität II - Smart Car - Smart Grid - Smart Traffic" gestartet. Das Forschungsprogramm mit einem Gesamtvolumen von ca. 77 Millionen Euro baut auf den bisherigen Resultaten auf und erweitert das Themenspektrum um den Aspekt "Smart Car".

In der ersten Einreichungsrunde des Technologiewettbewerbs sind fünf Projekte mit Unterstützung einer unabhängigen Jury für eine Technologieförderung ausgewählt worden. Die Projekte werden sich erstmals auf dem Kongress "Lebenswelt Elektromobilität" der Öffentlichkeit vorstellen:

  • iZEUS: Erprobung von Flottenenergiemanagement im Privatverkehr sowie im urbanen Wirtschaftsverkehr. Ziel des Projektes ist u. a. die Weiterentwicklung eines dezentralen Energiemanagements unter Einbindung von stationären Speichern und E-Fahrzeugen zur verbesserten Integration erneuerbarer Energien.
  • econnect Germany: Vernetzung von Verkehrs- und Energiesystemen durch IKT auf der Basis von Elektromobilität sowie der Infrastruktur von Stadtwerken. Geplant sind u. a. Pilotanwendungen und Forschungsthemen im Bereich Car-Sharing, Tür-zu-Tür-Navigation, lokales Lastmanagement, Laden beim Arbeitgeber, Gleichstromladen und der Rückspeisung ins Stromnetz.
  • RACE: Entwicklung und prototypische Umsetzung einer zukunftsfähigen IKT-Architektur für Elektro-Pkw anhand von zwei Prototypen. Vorrangige Projektziele sind die Entwicklung einer einheitlichen und offenen Basisplattform, die Unterstützung neuer Funktionen im Fahrzeug sowie die Möglichkeit für spätere Anpassungen und Erweiterungen der IKT-Architektur.
  • O(SC)²ar: Erweiterung des Baukastenprinzips eines neuartigen Elektrofahrzeug-Konzepts (StreetScooter) auf eine neue IKT- und Elektronik-Architektur mit der Anbindung an Cloud-Dienste.
  • SecMobil: Entwicklung und Erprobung einer standardisierten Sicherheitsarchitektur, die Automobilherstellern, Energieanbietern, Verkehrsbetrieben und Dienste-Anbietern einen vertrauenswürdigen Austausch von Daten erlaubt.

Projektvorschläge für die zweite Einreichungsrunde des Technologiewettbewerbs können noch bis zum 31. Oktober 2011 beim Projektträger Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Köln, eingereicht werden.