Pressemitteilung
2.9.2011

Staatssekretär Kapferer zeichnet Gewinner des Gründerwettbewerbs "IKT innovativ" auf der IFA aus

Logo des Gründerwettbewerbs Digitale Innovationen
© BMWi

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Stefan Kapferer, hat heute auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin die Preisträger der zweiten Wettbewerbsrunde des Gründerwettbewerbs "IKT innovativ" ausgezeichnet. Der Wettbewerb ist ein Bestandteil der Initiative Gründerland Deutschland, die das Bundeswirtschaftsministerium zur Belebung des Gründergeistes in Deutschland gestartet hatte. Vergeben wurden fünf mit jeweils 30.000 Euro dotierte Hauptpreise, die als Startkapital für die eigene Unternehmensgründung dienen sollen, sowie acht jeweils mit 6.000 Euro dotierte Preise. Zusätzlich haben die Unternehmen Attensity Europe, SAP und Siemens vier Sonderpreise in Höhe von insgesamt 10.000 Euro für Gründungsideen zum Thema "Internet der Dienste" vergeben.

Staatssekretär Kapferer: "Die Preisträger des Gründerwettbewerbs "IKT Innovativ" zeigen mit ihren Geschäftsideen, welches enorme Innovationspotenzial und welchen Facettenreichtum der Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) bietet. Informations- und Kommunikationstechnologien geben der deutschen Wirtschaft wichtige Impulse. Sie tragen in nahezu allen Anwendungsbereichen maßgeblich zur Schaffung von neuen Produkten und Dienstleistungsangeboten bei. Vor allem junge Unternehmen sind vielfach die Wegbereiter zukunftsweisender Trends und die Treiber wirtschaftlicher Erneuerung."

Die fünf Hauptpreise wurden für folgende Geschäftsideen vergeben:

  • Hojoki unterstützt die professionelle Zusammenarbeit von Teams, die Cloud-basierte Werkzeuge und Dienste nutzen. Das System erkennt Aktivitäten einzelner Nutzer, wie etwa Änderungen in Dokumenten, und benachrichtigt automatisch betroffene Teammitglieder.

  • Die Phenospex GmbH bietet mit PlantEye ein umfassendes System aus 3D-Scanner und Software für die automatische Analyse und Dokumentation von Pflanzenwachstum und die Kulturführung in der industriellen Pflanzenproduktion.

  • Mit der Messapparatur Eviscan können kriminalistische Beweisstücke berührungslos und zerstörungsfrei auf Spuren wie Fingerabdrücke hin untersucht werden - und das in wenigen Minuten. Bisherige Methoden benötigen dafür Stunden bis Tage.

  • Timing Architects bietet eine Simulationslösung für die schnelle und kostengünstige Entwicklung von Software für Steuergeräte (Embedded Systems). Im Fokus stehen dabei Lösungen mit Mehrkernprozessoren und sehr kurzen Reaktionszeiten, die etwa in Automobilen zum Auslösen von Airbags benötigt werden.

  • Intelligent Imaging Solutions bietet eine neue Technologie, mit der sich verwackelte oder durch Linsenfehler verzerrte Fotos korrigieren lassen.

Die aktuelle Wettbewerbsrunde läuft noch bis zum 30. November 2011. Sie bietet allen Interessierten erneut die Chance zum Gewinn von bis zu 30.000 Euro.

Porträts aller Preisträger und weitere Informationen zum Gründerwettbewerb "IKT innovativ" sind im Internet unter www.gruenderwettbewerb.de verfügbar.

weitere Informationen zum Thema