Beiräte beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Bundeswirtschaftsministerium in Berlin
© BMWi

Die Beiräte beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie setzen sich aus Sachverständigen zusammen, die den Bundesminister in wirtschaftspolitischen Fachfragen beraten. Die Mitarbeit in den Beiräten erfolgt ehrenamtlich.

Mittelstandsbeirat

Aufgaben

Der Beirat für Fragen des gewerblichen Mittelstandes und der Freien Berufe (Mittelstandsbeirat) beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie befasst sich mit der Lage und den Perspektiven kleiner und mittlerer Unternehmen sowie der Freien Berufe. Er berät den Bundesminister zu Fragen, die sich aus den strukturellen Veränderungen im innen- und außenwirtschaftlichen Bereich für die mittelständische Wirtschaft ergeben. Darüber hinaus analysiert er den Einfluss aktueller wirtschaftspolitischer Maßnahmen auf die wirtschaftliche Situation kleiner und mittlerer Unternehmen. Die Mitglieder des Beirats haben die Möglichkeit, Arbeitsgruppen einzurichten und die Ergebnisse ihrer Arbeit in Resolutionen festzuhalten.

Entstehung

Die Errichtung des Mittelstandsbeirates geht auf einen Antrag des Bundestagsausschusses für Sonderfragen des Mittelstandes vom 7. Mai 1956 zurück, der damit einer Bitte des damaligen Bundeskanzlers Konrad Adenauer entsprach. Die erste konstituierende Sitzung des Mittelstandsbeirats fand am 5.12.1956 unter dem Vorsitz des damaligen Wirtschaftsministers, Professor Dr. Ludwig Erhard statt. Seitdem treffen sich die jeweils zu Beginn einer Legislaturperiode benannten Mitglieder des Beirates in der Regel zweimal im Jahr, um Anregungen zu allgemeinen Fragen des Mittelstandes zu geben.

Mitglieder

Dem Gremium gehören Persönlichkeiten an, die aufgrund ihrer praktischen Tätigkeit und ihrer fachlichen Erfahrung in mittelstandspolitischen Fragen für eine solche Aufgabe besonders geeignet sind. Die Mitglieder des Beirates (PDF: 96 KB) sind keine Vertreter der Verbände, sondern unabhängige Persönlichkeiten, die ausschließlich ihre persönliche Überzeugung vertreten und an keine Weisungen gebunden sind.

Themen und Schwerpunkte

Am 19. September 2014 ist der für die 18. Legislaturperiode neu berufene Beirat zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen getreten und hat über die Schwerpunkte der künftigen Mittelstandpolitik beraten. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel betonte bei der Sitzung auch die Bedeutung einer modernen Mittelstandspolitik. Es gehe einerseits darum, die Wirtschaft zu unterstützen. Andererseits sei es wichtig, bei Themen wie dem Fachkräftemangel, der Digitalisierung oder der Energiewende partnerschaftlich zusammen zu arbeiten.

So ist die Bundesregierung bei ihrer Fachkräftepolitik, die auf eine verbesserte Ausbildung, familienfreundliche Arbeitszeitmodelle und die Anwerbung qualifizierter Fachkräfte aus dem Ausland zielt, auf die Mitwirkung der Wirtschaft angewiesen. Aber auch beim Bürokratieabbau und beim neu entwickelten Datenformat der elektronischen Rechnung und der Digitalisierung von Steuerunterlagen ist eine Zusammenarbeit unerlässlich. Weitere zentrale Themen in dieser Legislaturperiode sind die Stärkung des Unternehmergeistes und die Sicherung der Mittelstandsfinanzierung.

Beschluss zum KMU-Korrekturfaktor bei der Eigenkapitalunterlegung von Banken

In seiner Eigenschaft als Beratungsgremium forderte der Mittelstandsbeirat das BMWi in seiner Sitzung am 12. April 2016 auf, sich hochrangig auf nationaler und europäischer Ebene für den dauerhaften Erhalt des KMU-Korrekturfaktors einzusetzen.

weitere Informationen zum Thema

Weiterführende Informationen

Beiräte

Kontakt im BMWi

Mittelstandsbeirat

Referat VIIA1 "Grundsatzfragen der Mittelstandspolitik"
E-Mail: buero-viia1@bmwi.bund.de